ZURÜCK

PK Sparkasse OÖ Klangwolke 2017

19
Apr

Die Sparkasse OÖ und die Landeshauptstadt Linz ermöglichen den Menschen in der Region das jährliche Kulturereignis der besonderen Art im Donaupark: die Linzer Klangwolke. „Moby Dick“ ist der diesjährige Themengeber für dieses besondere Open-Air Event und inszeniert die berühmte Geschichte um einen Wal an der Donaulände in Linz. Die Linzer Klangwolke zog bisher mehr als zweieinhalb Millionen Besucherinnen und Besucher in den Linzer Donaupark und ist längst zu einem Markenzeichen der Region geworden. Seit mehr als vier Jahrzehnten bietet sie Kunstgenuss für alle Menschen.

Sparkasse OÖ Klangwolke 2017

Klaus Luger, Bürgermeister der Stadt Linz: „Die Klangwolke in ihrer Bedeutung ist ein wichtiger Botschafter der Stadt Linz. Sie bringt den ZuhörerInnen Kunst und Musiker in einem spektakulären Ambiente näher. Jährlich begeistert die Klangwolke BesucherInnen aus Linz, Oberösterreich und der ganzen Welt. Ermöglicht wird dieses Event durch die Kooperation der Stadt Linz mit Linzer Unternehmen. 2017 bedanken wir uns besonders bei der Sparkasse Oberösterreich als Hauptsponsor.“

Sparkasse ist Ermöglicher der Klangwolke 2017


„Mit Moby Dick verbinden viele von uns Kindheitserinnerungen. Dass der beliebte Wal im Mittelpunkt der diesjährigen Klangwolken-Inszenierung steht, lässt Jubel beim Publikum erwarten. Die Sparkasse Oberösterreich ist seit 2016 Hauptsponsor und Namensgeber der Sparkasse OÖ Klangwolken und ermöglicht 2017, dass der Linzer Donaupark verlässlich zum Klingen gebracht wird. Mehr als 2 Millionen Besucher haben die Klangwolken bisher angelockt, außergewöhnliche Eindrücke sind geblieben. Der Sparkasse OÖ ist es ein besonderes Anliegen, ihren Kunden und allen Oberösterreichern mit den Sparkasse OÖ Klangwolken ein unvergessliches Kulturerlebens zu bieten und damit Werte an die Menschen zurückzugeben.“

Die von der LIVA veranstaltete Klangwolke am 9. September 2017 wird heuer zum letzten Mal unter der künstlerischen Leitung von Prof. Hans-Joachim Frey veranstaltet und auch dieses Mal steht Linz im Mittelpunkt. „Seit ich vor 5 Jahren die künstlerischen Agenden übernommen habe, bildet der Linz Bezug einen wesentlichen Faktor von diesem jährlichen Superspektakel an der Linzer Donaulände“, beschreibt der Künstlerische Vorstandsdirektor der LIVA, Prof. Hans-Joachim Frey, seine Intension des größten Open-Air Events in Linz.
2013 wurde unter dem Titel „Bruckner lebt“ das Leben von Anton Bruckner gewürdigt. Dabei traf Mister „Wunderbar“, Harald Serafin, auf den Ausnahmekünstler Parov Stelar. „Die Donau lebt“ hieß es bei der Klangwolke 2014, bei der es ganz und gar um den fast 3000 Kilometer langen Fluss ging, der durch 10. Länder fließt. Adalbert Stifters Erzählung „Hochwald“ bot die Grundlage für die Klangwolke 2015. Inszeniert wurde ein stadtergreifendes Naturtheater vom Paradies und seinem Verlust. Im letzten Jahr feierte die Johannes Kepler Universität ihr 50 jähriges Bestehen und zelebrierte dies mit einer gigantischen Drohnenshow über dem Nachthimmel von Linz. 2017 schließt sich der Kreis mit der berühmten Geschichte von „Moby Dick“, inszeniert vom Linzer Team HELIX, die das Thema Wasser von verschiedenen Seiten betrachten werden.

„Die Linzer Klangwolke ist eine der spektakulärsten Open-Air Veranstaltungen in Europa und begeistert seit der ersten Inszenierung im Jahr 1979 Jung und Alt. Mit jährlich mehr als 100.000 Besucherinnen und Besuchern trägt dieses Public Event auch zu einer wichtigen wirtschaftlichen Wertschöpfung der Stadt Linz bei“, freut sich Mag. Thomas Ziegler, Kaufmännischer Vorstandsdirektor der LIVA, und betont dabei die Rolle der LIVA als Veranstalter von der ersten Stunde an.

Moby Dick - Jagd bis vor die Tore von Linz

Moby Dick
Jagd bis vor die Tore von Linz
09. September 2017 / Beginn: 20:00 Uhr


Frei nach Herman Melville.


Die schicksalhafte Fahrt des Walfangschiffes Pequod, dessen Kapitän Ahab mit blindem Hass den weißen Pottwal Moby Dick jagt, wird mit all seiner Dramatik und Philosophie in den Gewässern von Linz in theatralischer Form mit rotem Faden zur Aufführung gebracht.
Die Nähe zum Wasser und die phantastische Möglichkeit, dass sich Moby Dick über Flusskanäle bis nach Linz durchgeschlagen haben könnte, stellen einen besonderen Inszenierungsreiz mit lokalem Bezug dar. Ahab‘ s Wahnsinn, der sich vor den Augen der Klangwolkenbesucher in einer finalen Auseinandersetzung mit seinem Feindbild Moby Dick manifestiert, nimmt das Publikum mit auf eine Reise über die Weltmeere und wieder zurück nach Linz.

Linz wird zur Hafenstadt

Positioniert zwischen Brucknerhaus und Lentos Kunstmuseum inmitten der bestehenden Flyintower für die Lautsprecherboxen kommen 3 „Mastsegel“ für die Visualisierung zum Einsatz. Diese LED – Wände werden nach Bedarf hoch oder tiefgefahren und holen nach Ablegen der Pequod das Geschehen auf der Donau durch Live – Übertragung an Land.
Zudem werden die Geschehnisse, die sich auf dem Wasser abspielen, in anderer und doch adäquater Form an Land gedoppelt und für die gesamte Zuschauermenge fühl – und greifbar gemacht.
Der moderne Tanz und die Akrobatik des Turnsports sind eingesetztes Stilmittel der zur Gänze in Oberösterreich lebenden DarstellerInnen. Die Textarbeit vollführt ausschließlich der Erzähler, umso mehr bekommt der Tanz und die Akrobatik an Bedeutung, nonverbal Emotionen zu zeigen.

Musik

Als musikalische Grundlage für die Klangwolke 2017 dient das Orchesterwerk des amerikanischen Komponisten Stephen Melillo Ahab!
Das für ein Blasmusikorchester und einen Sprecher ausgelegte Werk unterstreicht mit seiner Kraft den unbeugsamen Willen den Kampf mit Gott und dem Wal auf zu nehmen.
Als Ahab und Erzähler gleichermaßen fungiert Christian Brückner - die deutsche Synchronstimme von Robert de Niro und Adolf Grimme Preisträger, der sich in der Vergangenheit bereits intensiv inhaltlich mit dem Werk Melillo‘ s auseinandergesetzt hat.

Das Feuerwerk

Das Feuerwerk ist diesjährig inhaltlicher Bestandteil der Inszenierung und bewusst eingesetztes Stilmittel, um gewaltige Bilder entstehen zu lassen. Pyrotechnische Effekte verstärken mehrere Szenenbilder und münden im Finale des untergehenden Schiffes, begleitet von gewaltigen Explosionen.

Christine Maria Krenn Regie, Choreografie

Nach der Ausbildung zur Kindergartenpädagogin mit Matura an der Bakip Ried i.I., 4 – jähriges Tanzpädagogik und Bühnentanzstudium am Brucknerkonservatorium Linz. Anschließend mehrjährige Bühnentätigkeit als zeitgenössische Tänzerin in Salzburg, Wien, Linz, Leipzig, München und Heidelberg. Dozentin für zeitgenössischen Tanz bei den Würzburger Tanztagen. Mit dem Tanztheater Helix erfolgreiche Regie – und Choreografiearbeiten für szene.bunte.wähne, Schäxpir, mini.music, Orchesterwerke und Open air - Inszenierungen. Seit 2006 unterrichtende Tätigkeit als Tanzpädagogin an der Tanzschule Horn in Linz, seit 2007 zudem künstl. – pädagog. Leitung der Ballettschule.
Christine Maria Krenn ist verheiratet mit Roland Krenn. Sie leben mit ihren 2 Kindern Emma Lia (7), Moritz Anton (3) und Hündin Tinka in Linz Urfahr.
„Meine enge Verknüpfung von Kunst und Leistungssport spiegelt sich auch in dieser Klangwolke wider. Die vertanzte Interpretation von Moby Dick soll die Kraft und Magie dessen Werk zum Ausdruck bringen, im Spannungsfeld zwischen Naturgewalten und Maschinen. Tief in die Seele von Tier und Mensch blickend…“

Roland Krenn Produktionsleitung

Nach dem Schauspielstudium an der Anton Bruckner Privatuniversität Linz als Schauspieler am Linzer Landestheater tätig und folgend für das Tanztheater Helix in der Produktionsleitung sämtlicher Bühnenstücke verantwortlich.
Schon zu Studienzeiten zeichnete sich das Interesse ab, den künstlerischen Ansatz in kommerziellen Auftragsarbeiten zu suchen und Corporate Events eine eigene Dramaturgie zu verleihen.
Seine erfolgreiche Tätigkeit im Eventmanagement führte ihn schließlich zur mehrmaligen Produktionsleitung der Gala Nacht des Sports und des Pegasus Wirtschaftspreises der OÖN.
„Die Visualisierte Klangwolke stellt europaweit eine der größten Open – Air Inszenierungen dar! Es freut mich, unser Linzer Netzwerk an herausragenden KünstlerInnen zum Einsatz zu bringen und mit ihnen Moby Dick, eine der größten Mythen der Weltliteratur, an der Donau zu inszenieren.“

Helmut Scheiber Technische Leitung

1994 – 1998 freiberuflicher Tontechniker im Kulturamt der Stadt Linz, seit 2000 Geschäftsführer von Vicom Eventtechnik. Es folgte die Prüfung in Wien zum Bühnen - und Beleuchtungsmeister mit Praktikum im Burgtheater und Akademietheater Wien.
Eventkonzepte und Lichtdesign u. a. für die Internationalen Brucknertage, Musikfestival Steyr und ÖBB. Ton-Systemtechniker für Il Volo, Johann Strauß Ensemble, LIVA, Ludwig Hirsch, Rondo Vienna, Status Quo, Unheilig, u.v.m. Technische Leitung für Business und Sportsevents wie BMW, Jännerrallye, Sparkasse OÖ, Transdanubia und diverse Wahlkampfveranstaltungen.
„Perfekte Licht – und Tontechnik sind für mich nicht ausreichend, ich bin ideengebend Teil der Inszenierung und will durch meine Mittel dieser Interpretation von Moby Dick besondere Emotion verleihen."

Christian Brückner

Der gleichzeitig coole, warme und raumgreifende Sound von Christian Brückner ist seit Jahrzehnten durch Hörfunk, Lesungen, Hörbücher und als Synchronstimme zur Legende geworden. Brückners Karriere beginnt 1970 als Hörspielsprecher im Rundfunk. Er spielt in New York Theater, dreht Filme und geht in Deutschland auf die Bühne mit Jazz-Lesungen, einem Miles Davis Programm, Texten der Beat Generation, von Charles Bukowski und mit zahlreichen anderen literarischen Programmen.

Er spricht die großen Werke der Weltliteratur für den Rundfunk und als Hörbücher, darunter Großtaten wie seine ungekürzten „Odyssee" und "Moby Dick" Lesungen oder die nahezu 30-stündige Aufnahme von Thomas Wolfes "Schau heimwärts, Engel". 2000 gründet er zusammen mit seiner Frau Waltraut den parlando (Hörbuch-)Verlag. Christian Brückner wird für seine Arbeit mit dem Adolf-Grimme-Preis ausgezeichnet und erhielt mehrfach den Deutschen Hörbuchpreis, zuletzt 2012, erstmalig als Auszeichnung für das Lebenswerk.
Christian Brückner ist Ehrenpreisträger der Deutschen Schallplattenkritik 2016.

„Melvilles Text beschäftigt mich sicherlich schon mein halbes Leben. Ihn in dieser großartigen Kulisse ganz neu ins Leben zu rufen, ist eine fantastische Aufgabe.“

Helix Event Inszenierungen

Seit 2005 werden mit jeweils wechselndem Ensemble Tanztheaterproduktionen für Bühnen, Festivals und Veranstaltungen, kommerzielle Auftragsarbeiten im Bereich der künstlerischen Produktpräsentation und Eventgestaltung konzipiert und umgesetzt.
Helix fungiert bis heute als Schnittstelle für zeitgenössische oder darstellende Kunst, alternative Rauminstallationen, interaktive Medientechnik, Extremsport, vertikale Aktionen und Stunts, die verwendet werden, um Marken oder Ideen zu inszenieren.

Zu den herausragenden Produktionen zählen Höhenflüge ( 2005 ), Tischgeflüster ( 2006 ), Till Eulenspiegel ( 2007 ), Der letzte Zug des Königs ( 2011 ), Ars Electronica Lip Dub ( 2014 ) Who is George ? ( 2015 ).

Helix unterscheidet nicht zwischen Inszenierungen für Theater oder Events.
„Überall wollen Geschichten erzählt und Menschen unterhalten werden.“

Fotodownload