Brucknerhaus Linz: Alles andere ist nur Musik

Eine Bühne voller Geschichte. Ein Saal exzellenter Akustik. Ein Repertoire internationaler Dimension. Architektur, die von Mut und Stilsicherheit zeugt. Das Brucknerhaus ist, was Musik sein soll: eine eindringliche Symphonie, die der Leidenschaft ein emotionales Denkmal setzt.

„Ein Erlebnis von berauschender Schönheit“

Brucknerhaus

(c) KWS

KünstlerInnen, die hier ihre erste Chance nutzen, stehen damit mit beiden Beinen fest auf der Karriereleiter. Wenn erstklassige Orchester im größten Konzerthaus außerhalb Wiens aufgeigen, wird Musik zu einem „Erlebnis von berauschender Schönheit“ – so überkommt es Herbert von Karajan beim Eröffnungskonzert am 23. März 1974 mit den Wiener Philharmonikern. Die zeitlos schöne und für damalige Verhältnisse mutige Architektur in harmonischer Kombination mit hervorragender Akustik, lässt selbst den kühlen und sachlichen Dirigenten in Überschwang geraten. Das Brucknerhaus ist heute ein Linzer Landmark von internationalem Rang. Was hier gespielt wird, muss Qualität haben.

Tradition – Identität – Innovation – Internationalität

Das musikalische Repertoire wird entlang von vier Säulen ausgewählt: Tradition – Identität – Innovation – Internationalität. Darunter verstehen wir: die Pflege der oberösterreichischen Musik und Kulturtradition, identitätsstiftende Angebote durch das Fördern österreichischer KünstlerInnen, Präsentieren innovativer Ansätze und neuer Interpretationen genauso wie das Präsentieren internationaler Spitzenensembles und das Beleuchten weißer Flecken der musikalischen Landkarte. Trotz seines vergleichbaren jungen Alters, zählt das Brucknerhaus mit dieser Komposition bereits zu den etablierten und international anerkannten Institutionen klassischer Musik.