ZURÜCK

Ratzenböck Christa

Mezzosopranistin

Biografie


Christa Ratzenböck wurde in Oberösterreich geboren und studierte am Mozarteum bei Ingrid Mayr und Hartmut Höll. Meisterkurse belegte sie bei Marjana Lipovsek, Margarita Lilova und Inge Borkh. Opernproduktionen führten sie an das Theater an der Wien, ans Züricher Opernhaus, an die Bayerische Staatsoper München, an die Bilbao Oper Arriaga, an die Landestheater Linz und Salzburg, ans Stadttheater Klagenfurt, nach Baden, Kaiserslautern, Basel und Bern.
Zu ihren wichtigsten Opernpartien gehören Mozart-Partien wie Dorabella, Idamante und Cherubino sowie Partien des zeitgenössischen Repertoires von Henze und Britten. Große Erfolge feierte sie mit R. Strauss' Partie "Der Komponist". Einen weiteren Erfolg im Sopranfach feierte sie in der Partie der Ximene aus der Oper "Der Cid" am Staatstheater Saarbrücken. Ihre Konzerttätigkeiten führten sie in den Musikverein Wien, ins Konzerthaus Wien, Brucknerhaus Linz, Festspielhaus Salzburg, nach Budapest, Zagreb und Berlin sowie zum Carinthischen Sommer. Sie arbeitete mit namhaften Dirigenten wie Franz Welser-Möst, Julia Jones, Christian Arming, Hans Wallat, Peter Schneider, Dennis Russell Davies, Ralf Weikert, Adam Fischer und Bertrand de Billy zusammen. Seit 2012 unterrichtet sie zudem Sologesang an der Anton-Bruckner-Privatuniversität Linz.
Im Jahr 2016 singt sie am Landestheater Linz in "Hänsel und Gretel" und "McTeague - Gier nach Gold". Weiters steht am Theater an der Rott eine Produktion des "Weißen Rössl" und bei den Operettenfestspielen in Blindenmarkt ein "Boccaccio" auf dem Plan. Im Herbst wird sie in der österreichischen Erstaufführung von Ella Milch-Sheriff's Oper "Baruchs Schweigen" im Semperdepot in Wien mitwirken.
Christa Ratzenböck arbeitete bereits im Jahr 2010 mit dem Wiener Jeunesse Orchester unter der Leitung von Herbert Böck bei Mahlers 2. Sinfonie ("Auferstehung") mit Konzerten im Festspielhaus Salzburg und im Wiener Konzerthaus.

 

 

Video