ZURÜCK

Pogorelich Ivo

Pianist

Biografie

 

geboren 1958 in Belgrad, studierte in seiner Heimatstadt, an der Zentralen Musikschule in Moskau und am Tschaikowsky- Konservatorium in St. Petersburg. Nach fünf Jahren wechselte er zu Aliza Kezeradze, einer Pianistin und Pädagogin, die ihm eine völlig neue musikalische Welt eröffnen sollte und die er 1980 heiratete. Beide verband eine langjährige professionelle Zusammenarbeit bis zu Aliza Kezeradzes frühzeitigem Tod im Jahr 1996. Bereits 1978 gewann Pogorelich den 1. Preis beim Alessandro- Casagrande-Wettbewerb in Terni (Italien) und ging zwei Jahre später als erster Preisträger aus dem Internationalen Musikwettbewerb in Montreal hervor. Doch es war ein anderer Wettbewerb, der ihn 1980 auf spektakuläre Weise über Nacht weltberühmt machte: Beim internationalen Chopin- Wettbewerb im Oktober 1980 in Warschau war es ihm nicht gestattet, in der Schlussrunde als Solist mit Orchester aufzutreten, woraufhin das damalige Jury-Mitglied Martha Argerich, gefolgt von weiteren Mitgliedern der Jury, den Wettbewerb nach heftigen Kontroversen unter Protest mit den Worten "Er ist ein Genie!" verließ. Dies verhalf Pogorelich zu größerer Bekanntheit, als der Gewinn des begehrten Preises es jemals vermocht hätte. Nach seinem triumphalen Debüt- Recital an der New Yorker Carnegie Hall im Jahre 1981 glänzte Ivo Pogorelich weltweit mit Auftritten in den bedeutendsten Konzertsälen. Außerdem widmet er viel Zeit der Förderung und Ausbildung von jungen Künstlern und gründete 1994 die Sarajevo Charitable Foundation, deren Erlöse dem Aufbau eines Mutter-Kind-Hospitals und anderen humanitären Projekten in Bosnien zugutekommen.

Video