ZURÜCK

Johann Strauß Ensemble

Ensemble

Von der Musik des Namensgebers, seiner Vorgänger und Zeitgenossen bis zu Kompositionen unserer Tage: Das Johann Strauß Ensemble darf heute zu den führenden Kammerorchestern Österreichs gezählt werden.

1985 durch Mitglieder des Bruckner Orchesters Linz gegründet, arbeitet das Johann Strauß Ensemble kontinuierlich daran, seinen Klangstil zu verfeinern und neue Wege abseits der ausgetretenen Repertoire-Pfade zu erschließen. Wesentlichen Anteil an dieser Entwicklung hat Russell McGregor, mit dem das Ensemble seit 2004 zusammenarbeitet und der es gemäß der Tradition der Strauß-Konzerte des 19. Jahrhunderts oft aus der Position des Stehgeigers heraus leitet.

Seine Identität bezieht das Johann Strauß Ensemble einerseits aus der langjährigen Bekanntschaft und vielfach Freundschaft seiner Mitglieder, die hier ein Betätigungsfeld finden, bei dem die einzelnen Musikerinnen und Musiker ihre jeweiligen Vorzüge unmittelbarer zeigen können, als bei der Arbeit im großen Orchester. Zum anderen findet ausgehend von Linz als der Heimatstadt des Klangkörpers die einmalige Verknüpfung eines oberösterreichischen Musikidioms mit der Musik Wiens statt: ein Anknüpfen an jene Zeiten, in denen etwa Bad Ischl und das Salzkammergut zu den beliebtesten Sommeraufenthaltsorten des Wiener Bürgertums zählten.

Der dadurch in dieser Region erfolgende intensive Austausch von Musikern, Komponisten, Malern und Schriftstellern untereinander prägt den Charme und Esprit der Kunst dieser Zeit und wird in der Weiterführung dieses Gedankens durch das Johann Strauß Ensemble in die Gegenwart getragen. So strebt es bei der Gestaltung seines Repertoires von Anfang an nach einer Verknüpfung der reichhaltigen Musik der Strauß-Familie mit Neuschöpfungen, wobei besonderer Wert darauf gelegt wird, sich nicht von einem mit der Wiener Musik oft verknüpften Kommerz-Denken vereinnahmen zu lassen. Immer wieder werden Komponisten unserer Zeit eingeladen, dem Ensemble Neues auf den Leib zu schreiben. Zu den aus der Taufe gehobenen Werken zählen etwa Stücke von Roland Neuwirth und Guido Mancusi ebenso wie von Werner Steinmetz und Manfred Kammerhofer, die bereits seit der Gründung als ständige Ensemblemitglieder wirken.

Neben der Musik von Johann Strauß und den erwähnten Uraufführungen sind freilich auch viele andere Komponisten verschiedenster Epochen, Länder und ästhetischer Ausrichtung in den Programmen zu finden. Nicht zuletzt in Hinblick darauf wurde 2014 der Zyklus „Auf Flügeln des Gesanges“ ins Leben gerufen, bei dem pro Saison vier Konzerte im Orchestersaal des Musiktheaters am Volksgarten in Linz präsentiert werden. Speziell dabei ist es dem Ensemble möglich, sein Repertoire um klassische Kammerorchester-Literatur und um Werke des 20. Jahrhunderts (Schreker, Strawinsky, Copland, Krenek u. a.) zu erweitern. Russell McGregors Moderation der Konzerte führt in locker-amüsanter Weise durch deren Spannungsbogen und nimmt das Publikum mit auf diese „Reisen“. Ein fixer Bestandteil sind auch Konzerte mit Lesungen zumeist österreichischer Literatur. Hierbei Gäste waren bisher Erwin Steinhauer, Barbara Wussow, Heinz Marecek, Friedrich von Thun und viele mehr.

Neben seinen regelmäßigen Konzerten in ganz Österreich und nahezu allen Ländern Europas absolvierte das Johann Strauß Ensemble ausgedehnte Tourneen in die Niederlande, nach Belgien, Rumänien, China und Australien. Einladungen erfolgten zu internationalen Festivals wie „Printemps des Arts de Monte Carlo“, „Salzkammergut Festival“, „Klangbogen Wien“, „Wiener Festwochen“, „Festival der Begegnung“, „Budapester Musik-Frühling“, „Shanghai-Festival“ und „La Folle Journée“.

Russell McGregors Moderation der Konzerte führt in locker-amüsanter Weise durch deren Spannungsbogen und nimmt das Publikum mit auf diese „Reisen“.

Ein Teil der jährlichen Konzerte gilt dem humanitären Engagement des Ensembles durch die Mitwirkung bei Benefizveranstaltungen und -organisationen wie „NACHBAR IN NOT“, „CF KINDER“, „PIA“ (Hilfe für Opfer sexuellen Missbrauchs), „MOTHER OF PEACE“ und die „ZIMBABWE-HILFE!“.

Als klingende Dokumente der Arbeit liegen bislang acht CD-Einspielungen vor: „Johann Strauß Ensemble“ (1994), „Wiener Blut“ und „DU DONAU, DU“ (2000), „An der schönen blauen Donau“ (2004), „Zu Gast im Brucknerhaus“ (2010), „From Vienna with Love” (2011), „Ostwärts“ (2013),  „Aus den Bergen“ (2015) sowie zuletzt Ernst Krenek „Reisebuch aus den Österreichischen Alpen“, erstmals in der Fassung für kleines Orchester und Gesang von Ingo Ingensand.

Video