ZURÜCK

Liège Royal Philharmonic

Orchester

Biografie

 

Das Liège Royal Philharmonic (Königlich Philharmonisches Orchester Lüttich) ist das einzige Sinfonieorchester des französischsprachigen Landesteils Belgiens und wird von der internationalen Presse als „Bestes Orchesters Belgiens“ bezeichnet. Das Orchester erhält die Unterstützung der Föderation Wallonie-Brüssel, der Nationallotterie, der Stadt Lüttich, der Provinz Lüttich und präsentiert sich regelmäßig im glanzvollen Rahmen des Philharmonischen Saals Lüttich sowie im gesamten Königreich (in Aubel, Beloeil, Brüssel, Charleroi, Eupen, Huy, Mons, Namur, Nivelles, Ostende, Sankt-Vith, Tongern, Turnhout, Virton). Seit mehr als zehn Jahren ist das Orchester bestrebt mit unterschiedlichsten Konzepten wie kommentierten Konzerten (Le Dessous des quartes ), Familienkonzerten (Les  Samedis en famille), Konzerten für Kinder (L’orchestre à la portée des enfants) oder diskographischen Vergleichen (Écouter la musique), ein größtmögliches Publikum mit anspruchsvoller Musik zu erreichen.

Der Ehrgeiz besteht einerseits darin die Musik Menschen näher zu bringen, die nicht so leicht Zugang zum kulturellen Leben finden und andererseits Musik dank der neuen Medien (Internet, Rundfunk, Fernsehen, CD, DVD,...) auch aus der Ferne erlebbar zu machen.   Freiheit: Dirigenten wie Fernand Quinet, Paul Strauss, Pierre Bartholomée ou Louis Langrée haben das Orchester geprägt, im Schmelztiegel deutscher und französischer Traditionen. Christian Arming, seit September 2011 Chefdirigent des Orchesters, hat sich zum Ziel gesetzt, das  musikalische Leistungsvermögen  weiter voranzutreiben  und neue Horizonte zu eröffnen. Freiheit lautet das Thema der Saison 2012/13. Dies beinhaltet die Unabhängigkeit der Musikschaffenden in Bezug auf Politik und ästhetische Strömungen (Schostakowitsch, Mahler, Schönberg, Beethoven, Dvorak…), die Öffnung hin zu anderen Klangwelten (Villa Lobos, Gulda, Rouse, Ives…) und anderen Musiksparten (Barock, Weltmusik, Humor).   Festivals: Das Orchester bietet auch in diesem Jahr einige herausragende Momente an - eine bereits gut eingeführte Tradition. Im Dezember 2012 präsentiert das Duo Tatiana Samouil-Plamena Mangova die Integrale der Sonaten für Klavier und Violine von Beethoven. Im Februar 2013  spielen  bei „I ? Rachmaninov“ vier der herausragenden Pianisten ihrer Generation (Nelson Goerner, Bertrand Chamayou, Claire-Marie Le Guay und Benedetto Lupo)  die vier Klavierkonzerte des vor 70 Jahren verstorbenen Klaviervirtuosen und Komponisten. Im Mai 2013 wird der zweihundertste Geburtstag Richard Wagners mit der Aufführung eines „Ring ohne Worte“  gebührend gefeiert.  

Generation OPRL: Das Orchester pflegt eine weitere Tradition. Es unterstützt und fördert sowohl hoffnungsvolle junge belgische als auch internationale Talente wie  Simon Diricq, Johan Fostier, Lorenzo Gatto, Anne-Catherine Gillet, Alexander Gurning, Yossif Ivanov, das Alfama Streichquartett, Céline Scheen, Étienne Walhain, Pierre Xhonneux, Bertrand Chamayou, Guillaume Coppola, Pieter-Jelle de Boer, Domingo Hindoyan, Christia Hudziy, Christian-Pierre La Marca, Plamena Mangova, Tatiana Samouil, Vineta Sareika. International anerkannte Künstler sind gleichfalls dem Orchester seit Jahren freundschaftlich verbunden:  Nicholas Angelich, Paul Daniel, Thierry Escaich, Anne Gastinel, Nelson Goerner, Claire-Marie Le Guay, Benedetto Lupo, Paul Meyer, Roger Muraro, John Neschling, Philippe Pierlot und das Ricercar Consort, Pieter Wispelwey.   „Meisterliche Interpretation der Sinfonie Nr.5 von Schostakowitsch. Grandioser Aufbau, in Ausdruck und Gestik elegante Orchesterleitung, ein Orchester in Höchstform.“ (La Libre Belgique, 01/10/2012)