ZURÜCK

Oktavian Ensemble

Ensemble

Biografie

 

Führende Holzbläser des Bruckner Orchesters Linz gründeten im Mai 2005 das Oktavian Ensemble mit dem Ziel, sowohl die klassische als auch die moderne Literatur für Kammermusik in ihren Konzerten aufzuführen. Der gebürtige Kärntner Günther Gradischnig (Erste Klarinette), der vor 30 Jahren ins Bruckner Orchester eintrat, hatte gemeinsam mit dem Solo-Oboisten die Idee dieser Bläsergruppe geboren. Die Gründung wurde sowohl bei den Kollegen im Orchester als auch vom Brucknerhaus sehr positiv aufgenommen. Im Debüt- Konzert am 19. April 2006 stand gleich eine Uraufführung auf dem Programm: Thomas Pernes, "Artist in Residence" am Brucknerhaus, hatte eigens für das Ensemble zu dessen Erstauftritt Herrn Johann's Affären - ein kurzer Auszug aus dem Register komponiert. "Wir können aus einer unterhaltsamen Literatur auswählen, die sich vor rund 200 Jahren größter Beliebtheit erfreut hat, legen aber auch großen Wert auf die jährliche Uraufführung eines zeitgenössischen Komponisten", betont Gradischnig, der mit seinem Ensemble acht bis zehn Konzerte pro Jahr auf unterschiedlichen Spielstätten bestreitet - bis hin zu Firmen-Jubiläumsfeiern.

Bei Bedarf kann das Ensemble durch andere Instrumente erweitert werden, somit steht dem Klangkörper ein breites Repertoire an Bläser-Kammermusik aus den unterschiedlichsten Epochen sowie Auftragskompositionen zeitgenössischer Komponisten offen. Ein besonderes Augenmerk legen die versierten Künstler bei ihrer Arbeit seit jeher auf die Pflege der typischen Charakteristika des Wiener Bläserklanges, um auf dieser Basis einen eigenen, unverwechselbaren Klangstil zu entwickeln.

Video