Open Classic Night - Die Klassische Klangwolke

Musik wie eine Klangwolke durch die Stadt schweben zu lassen, für alle hörbar und trotzdem in feinster Qualität, war 1979 die Idee für die erste Linzer Klangwolke. Dazu stellten Linzerinnen und Linzer ihre Radios ans Fenster und ließen Bruckner durch die Stadt klingen.

375.600
BesucherInnen

29
Klangwolken

751.200
Tanzbeine

Bruckner in der Stadt

Die Suche nach einer passenden Verbindung des Internationalen Brucknerfestes mit dem – zu diesem Zeitpunkt neu gegründeten – Ars Electronica Festival, legte den Grundstein des erfolgreichen Großkunstprojektes an den Linzer Donauufern. Die künstlerische Verbindung in Form der Klangwolke war geboren und Bruckner wurde erstmals im Raum Linz im Zuge eines Open Air Übertragungskonzerts live gespielt.

Einer der Initiatoren und Klangwolkenschöpfer Walter Haupt, ehemaliger Leiter der Experimentierbühne der Bayerischen Staatsoper, wollte bei der Premiere dieses musikalischen Großprojektes „das Spannungsverhältnis zwischen Mensch und Technik und vor allem zwischen Kunst und Technologie zeigen.“

Die Musik von Anton Bruckner sollte in diesem Sinne von einer quadrophonen Raumanordnung in den Donaupark übertragen werden. 1979 war es Bruckners 8. Sinfonie mit dem Concertgebouw Orchester Amsterdam unter Bernard Haitink. Für diese erste Ausstrahlung wurde ein Mehrspurband der Plattenfirma verwendet. 100.000 ZuhörerInnen bestaunten dieses erste Experiment der Linzer Klangwolke. Technisch standen damals 20.000 Watt zur Verfügung, im Vergleich dazu leistet die Tonanlage heute weit über 250.000 Watt. Die erste Klangwolke mit Live-Orchester folgte 1980: Hier spielte das Bruckner Orchester Linz unter der Leitung von Theodor Guschlbauer Bruckners 4. Sinfonie.

 

Open Classic Night

 

Klassische Musik frei von förmlichen, strengen Regeln der klassischen Etikette im freien, öffentlichen Raum mit FreundInnen unterm Sternenhimmel genießen. Das Grundkonzept der klassischen Klangwolke bietet den BesucherInnen einen musikalischen Ohrenschmaus mit Wohlfühlaroma wofür der Linzer Donaupark mit seinen wunderschönen Grünflächen das perfekte Ambiente bietet .

Da einige klassische Klangwolken nicht nur mit musikalischem, sondern auch mit nassem Regen starteten und endeten, soll die atemberaubende Akustik des Konzerthauses an der Donau noch mehr in den Mittelpunkt gerückt werden. Aus diesem Grund wurde im Rahmen des internationalen Brucknerfestes 2015 ein neues innovatives und offenes Konzept erschaffen. Im September erstrahlte die klassische Klangwolke erstmals im neuen Design in Form der Open Classic Night. Unter dem Motto „Open Classic Night – free entry, free standing“ öffnet das Brucknerhaus von nun an seine Türen für alle Interessierten bei freiem Eintritt.

Das neue Konzept präsentiert zudem ein Brucknerhaus zum ‚Ausprobieren‘ – ohne steife Benimmregeln und mit der Freiheit jederzeit wieder gehen zu können. Eine optimale und einzigartige Gelegenheit für alle BesucherInnen, die schon immer das Brucknerhaus von innen sehen wollten oder wieder einmal ein klassisches Konzert auf höchstem Niveau erleben möchten. Die Open Classic Night ist somit eine Kostprobe des musikalischen Angebotes des Brucknerhauses.

Bildergalerie