Die Visualisierte Klangwolke

Einmal im Jahr bringt die Visualisierte Klangwolke den Donaupark zum Beben – Open Air und bei freiem Eintritt. Eine musikalische und künstlerische Inszenierung, die über die Grenzen Österreichs hinaus bekannt ist und im September immer tausende BesucherInnen anlockt.

2,8 Mio.
BesucherInnen

38
Klangwolken

38
Feuerwerke

Der Donaupark bebt

Klangwolke (c) Andreas Röbl

Klangwolke (c) Andreas Röbl

Die Visualisierte Klangwolke ist gleichzeitig die Brücke zwischen der beiden größten Festivals in Linz: dem Festival Ars Electronica Festival und dem traditionellen Brucknerfest. Dieser Leitgedanke prägt die Geburtsstunde der Linzer Klangwolke.

Eine Wolke, die für einen unvergesslichen Moment über Linz schwebt und Musik regnet, so dass sie überall und für alle fühlbar ist. Zuschauermassen strömen bei einsetzender Dämmerung in den Donaupark, um die opulenten und aufwändigen Visualisierungen live zu erleben. Eine Stunde kunstvolle und beeindruckende Inszenierung, die traditionell mit einem Feuerwerk endet, das in fast ganz Linz zu sehen ist.

Bis heute gelten die Linzer Klangwolken als ein einzigartiges Experiment für Kunst im öffentlichen Raum, welches nicht nur ein Kunstprojekt aus technologischen, musikalischen und künstlerischen Elementen darstellt, sondern auch immer wieder kreative Meilensteine der musikalischen, klassischen Inszenierung setzten.

Bildergalerie