L'Orfeo Barockorchester © Reinhard Winkler
Di 4 Sep 19:30
Pfarrkirche Ansfelden
„HAPPY BIRTHDAY,
ANTON!“
vergangene Veranstaltung
vergangene Veranstaltung

Das Brucknerfest 2018 beginnt, wo alles begann, an jenem Ort, an dem Anton Bruckner am 4. September 1824 zur Welt kam, und in jenem Gotteshaus, in dem er seine ersten musikalischen Eindrücke empfing: der Pfarrkirche Ansfelden. Auf dem Programm des Geburtstagskonzerts stehen, neben frühen Kompositionen Bruckners, selten gespielte, dabei äußerst hörenswerte Werke seiner Lehrer Johann Baptist Weiß und Leopold von Zenetti sowie Sakralmusik, die Bruckner schon in seiner Jugend hörte und studierte.
Den Anfang macht Mozarts Te Deum, das Bruckner in St. Florian kennenlernte. Von ihm erklingt eine um 1827 bei Tobias Haslinger in Wien gedruckte Fassung „mit vermehrter Instrumentalbegleitung“, die seinerzeit auch im Stift Verwendung fand. Aus diesem Werk existiert ebenso eine Abschrift der Fuge „In te Domine speravi“ von Bruckners Hand wie aus dem Te Deum von Johann Michael Haydn, dessen Deutsches Hochamt der 16-Jährige für einen Mitschüler kopierte. Auch aus dem Ave Maria von Franz Joseph Aumann, über 40 Jahre lang Regens Chori in St. Florian und Komponist einflussreicher Kirchenmusik, notierte Bruckner sich einen Fugenabschnitt.
Mit dem L’Orfeo Barockorchester garantieren ExpertInnen für historische Aufführungspraxis von internationalem Rang einen fulminanten Festauftakt.

Programm

Kirchenmusik aus Bruckners Jugend


Wolfgang Amadeus Mozart (1756–1791)

Te Deum C-Dur für gemischten Chor, Orchester und Orgel, KV 141 (66b) (1769)


Franz Joseph Aumann (1728–1797)

Ave Maria D-Dur für gemischten Chor, Streicher und Orgel (1783)


Johann Baptist Weiß (1813–1850)

Zwischenspiel (Langsam) e-moll für Orgel

Tantum ergo C-Dur für gemischten Chor, 2 Hörner und Orgel (1838)


Leopold von Zenetti (1805–1892)

Pastoralmesse C-Dur für Soli, gemischten Chor, Orchester und Orgel (1851)


- Pause -


Anton Bruckner (1824–1896)

Andante (Vorspiel) d-moll für Orgel, WAB 130 (ca. 1846)


Johann Michael Haydn (1737–1806)

Te Deum C-Dur für gemischten Chor, 2 Trompeten, 2 Violinen, Pauken und Orgel, MH 28 (1760)


Anton Bruckner

Tantum ergo B-Dur für gemischten Chor, 2 Trompeten, 2 Violinen und Orgel, WAB 44 (ca. 1854)


Johann Michael Haydn

Deutsches Hochamt („Hier liegt vor deiner Majestät“) G-Dur für gemischten Chor und Orchester, MH 560 (ca. 1795)


Anton Bruckner

Nachspiel d-moll für Orgel, WAB 126 (ca. 1846)


Wilhelm Floderer (1843–1917)

Bruckner Hymne C-Dur für Männerchor (1894)

Besetzung

ensemble 15.21 | Soli & Chor

L’Orfeo Barockorchester

Michi Gaigg | Dirigentin

Pfarrkirche Ansfelden [Home]
© Robert Schissler
L’Orfeo Barockorchester [Home]
L'Orfeo Barockorchester © Reinhard Winkler
Michi Gaigg [Wikipedia]
Michi Gaigg © Reinhard Winkler