Dorothee Mields © Harald Hoffmann
So 19 Mai 11:00
Grosser Saal Brucknerhaus Linz
L’Orfeo
Barockorchester &
Michi Gaigg
vergangene Veranstaltung
vergangene Veranstaltung

Sturm und Drang

Sturm und Drang ist ein literarischer Epochenbegriff, der sich bedingt auch auf die Musik übertragen lässt. Mitte des 18. Jahrhunderts entdeckten die Menschen mehr und mehr ihre vielschichtigen Innenleben. In den damals so beliebten Briefromanen, zu denen auch Goethes Werther gehört, erobert sich die Sprache Möglichkeiten, komplizierte innere Seelenzustände auszudrücken.

Parallel dazu lernte auch die Musik, die im Barock in der Regel jeweils nur einen Affekt ausdrücken konnte, Übergänge zwischen den Emotionen, subtile Zwischentöne, ja sogar paradoxe Widersprüche im Gefühlsleben hörbar zu machen. Nicht nur in der Oper, auch in der Instrumentalmusik fand diese Entwicklung einen Niederschlag, auf den die Meister der Wiener Klassik später aufbauen konnten.

Einer von ihnen, Joseph Haydn, hat selbst eine Sturm und Drang-Phase durchlaufen. Er ist daher mit den Sinfonien Alleluja und La Passione im Programm des L’Orfeo Barockorchesters vertreten. Der andere Komponist, Joseph Martin Kraus, verdankt seine Wiederentdeckung der Originalklangbewegung.

Er wurde im selben Jahr wie Mozart, nämlich 1756 geboren und starb ein Jahr nach Mozart, nämlich 1792, angeblich aus Gram über den Tod seines Dienstherren, des schwedischen Königs Gustav III, der bei einem Maskenballs einem Attentat zum Opfer fiel – was Verdi übrigens die Vorlage zu seiner Oper Ein Maskenball lieferte. Kraus‘ Musik ist reich an Leidenschaft und an starken Kontrasten – und absolut wert, wieder aufgeführt zu werden.

Programm

Joseph Martin Kraus (1756–1792)

Symphonie funèbre (für die Begräbniszeremonie König Gustavs III.) c-moll, VB 148 (1792)


Joseph Haydn (1732–1809)

Aurora ridet post atra nubila“, Arie aus der Motette Quis stellae radius, Hob. XXIIIa:4 (1762)

Quis non posset contristari“, Arie aus dem Stabat Mater, Hob. XXbis (1767)

Come se a voi parlasse“, Arie des Raffaelle aus dem Oratorium Il ritorno di Tobia, Hob. XXI:1 (1774–75, rev. 1784)


- Pause -


Joseph Haydn

Sinfonie Nr. 30 C-Dur, Hob. I:30 Alleluja (1765) 


Joseph Martin Kraus

Proh parvule“, Arie C-Dur, VB 8 (1776) [Neuzeitliche EA] 

Intermezzo und Arie („Er starb, um uns von ewigem Tod zu retten“) aus dem Oratorium Der Tod Jesu, VB 17 (1776)


Joseph Haydn

Sinfonie Nr. 49 f-moll, Hob. I:49 La Passione (1768) 

Besetzung

Dorothee Mields | Sopran

L'Orfeo Barockorchester

Michi Gaigg | Dirigentin

Michi Gaigg [Home]
Michi Gaigg © Reinhard Winkler
L'Orfeo Barockorchester Linz [Home]
L'Orfeo Barockorchester © Reinhard Winkler
Dorothee Mields [Wikipedia]
Dorothee Mields © Annelies van der Vegt