Martin Riccabona © W. Regele
Mo 23 Mär 19:30
Grosser Saal Brucknerhaus Linz
Martin Riccabona

Der junge Tiroler Organist Martin Riccabona, Kustos der neuen Brucknerhaus-Orgel sowie Preisträger zahlreicher großer Wettbewerbe, durchschreitet in seinem Recital musikalisch eindrucksvolle und technisch anspruchsvolle französisch-deutsche Orgellandschaften. Ausgehend von Marcel Duprés sanft wiegender Bretonischer Suite führt der Weg zunächst quer durch Frankreich zu einem provenzalischen Satz aus Josef Gabriel Rheinbergers 19. Orgelsonate. Weiter geht es nach Südwesten, in die Baskischen Landschaften von Joseph-Ermend Bonnal, ehe die Reise über das Wasser in Louis Viernes Auf dem Rhein zuletzt in die klangmächtigen Wogen von Sigfrid Karg-Elerts Sieben Pastelle vom Bodensee mündet.

Programm

Orgellandschaften


Marcel Dupré (1886–1971)

Suite Bretonne (Bretonische Suite), op. 21 (1923)


Josef Gabriel Rheinberger (1839–1901)

Provençalisch. Andantino, II. Satz aus: Orgelsonate Nr. 19 g-moll, op. 193 (1899)


Joseph-Ermend Bonnal (1880–1944)

Paysages Euskariens (Baskische Landschaften) (1930)


– Pause –


Louis Vierne (1870–1937)

Sur le Rhin (Auf dem Rhein), aus: 24 Pièces de fantaisie. Troisième Suite, op. 54, Nr. 5 (1926–27)


Sigfrid Karg-Elert (1877–1933)

Seven Pastels from the Lake of Constance (Sieben Pastelle vom Bodensee), op. 96 (1920–21)

Besetzung

Martin Riccabona | Orgel