Philipp Kopachevskiy © Privat
Di 16 Apr 19:30
Mittlerer Saal Brucknerhaus Linz
SERIÖS UND
VIRTUOS
vergangene Veranstaltung
vergangene Veranstaltung

Manche Werke dienen vor allem dazu, die virtuosen Seiten ihrer Interpreten zur Schau zu stellen, andere nehmen diese in den Dienst, um einen konkreten Inhalt, oder eine Idee zum Ausdruck zu bringen. Letztere Art ist die Musik von Beethoven und Brahms, die der junge Geiger Pavel Milyukov, eines der großen Talente aus dem St. Petersburger Haus der Musik, an den Anfang seines Konzerts stellt.

Beethovens 8. Violinsonate op. 30/3 zeigt den Komponisten von seiner humorvollen Seite. Brahms‘ 2. Violinsonate in A-Dur wiederum ist eine „Liebes- und Liedersonate“, wie sein Biograph Max Kalbeck sie einmal nannte. Denn sie enthält Zitate von Liedern, die Brahms für die junge Sängerin Hermine Spies schrieb, für die er damals schwärmte.

Im zweiten Teil des Programms steht Virtuoses von Paganini, Ysaÿe und Wieniawski auf dem Programm, Musik also, die vor allem dazu dient, das Können eines Geigers ins rechte Licht zu setzen. Doch in allen drei Fällen handelt es sich um Werke, die auch von hohem künstlerischem Wert sind.

Programm

Ludwig van Beethoven (1770-1827)

Sonate für Violine und Klavier Nr. 8 G-Dur, op. 30, Nr. 3 


Johannes Brahms (1833-1897)

Sonate für Violine und Klavier Nr. 2 A-Dur, op. 100 (1886)


- Pause -


Niccolò Paganini (1782-1840)

Introduktion und Variationen über „Nel cor più non mi sento“ aus Paisiellos La molinara G-Dur, op. 38 (1827) 


Eugène Ysaÿe (1858-1931)

Poème élégiaque, op. 12 (1892-96, rev. 1902-03)


Henryk Wieniawski (1835-1880)

Fantaisie brillante über Motive aus der Oper „Faust“, op. 20 (1865)

Besetzung

Pavel Milyukov | Violine

Philipp Kopachevskiy | Klavier