04.11.2020

BRUCKNERzHAUS

Es ist wieder Zeit sich die großartigen MusikerInnen und die einzigartigen Klänge aus dem Brucknerhaus Linz direkt nach „z“Haus“ zu holen, um die Wartezeit auf Live-Konzerte, bis das schönste Konzerthaus an der Donau wieder seine Türen öffnen darf, zu überbrücken. Zwischen Mai und Juli 2020 luden wir verschiedenste KünstlerInnen ins Brucknerhaus ein, nicht nur um uns von ihren Konzerten verzaubern zu lassen, sondern auch um ihnen folgende Fragen zu stellen, die auch in dieser Zeit aktueller sind denn je!

 

Wir haben uns gefragt: 
  • Wie gehen eigentlich unsere Brucknerhaus-KünstlerInnen mit den aktuellen Veränderungen um? 
  • Woran kann und wird in der Krise gearbeitet? 
  • Herrscht Stillstand oder kreative Explosion? 
  • Und was bedeutet das für das Publikum und die Fans?

 

 

Folge 1 - mg3 (Martin Gasselsberger Trio)

Das Martin Gasselsberger Trio (mg3) kommuniziert auf eine Art und Weise miteinander, die das Vertraute in jedem Moment spürbar macht. Das Spektrum reicht von schwebenden Instrumentalstücken bis hin zu souljazzigen Improvisationen.

Bereits mit 15 Jahren entdeckte Martin Gasselsberger seine Liebe zum Jazz. Heute zählt er zu den besten Jazzpianisten Österreichs. Sein Trio mg3 ist das Resultat einer 18 Jahre andauernden Zusammenarbeit, die sich in einer unglaublichen Weise einander ins Herz und die Seele gespielt haben. Die Synergie des Zusammenspiels ist in jedem Titel spürbar, die Musikalität mitreißend.

Folge 2 - Ensemble Castor

Das Ensemble Castor erweckt mit besonderer Ausdrucksstärke und unglaublichen gestalterischen Differenzierungen alte Musik zu neuem Leben. 2010 wurde das Ensemble Castor von der Geigerin Petra Samhaber-Eckhardt gegründet und hat sich vor allem der barocken Kammermusik für Streicher verschrieben, die zwischen 1600 und 1750 entstanden ist. Die Linzer betören mit großer Leidenschaft, technischer Meisterschaft und Klanggefühl. 

Regelmäßig tritt das Ensemble Castor bei renommierten europäischen Festivals auf, auch seine CD-Aufnahmen werden hoch gerühmt. Im Video ist die Kernbesetzung des Ensembles mit Petra Samhaber-Eckhardt (Violone), Philipp Comploi (Violoncello) und Erich Traxler (Cembalo) zu sehen. So strahlend wie der Stern, der dieser Formation seinen Namen gibt, zieht das Ensemble Castor am Firmament der Alten-Musik-Szene seine Bahnen. 

 

 

FOLGE 3 - Martin Riccabona

Martin Riccabona, mehrfacher Wettbewerbspreisträger und Orgelkustos des Brucknerhauses Linz, hat für die BRUCKNERzHAUS-Fans ein faszinierendes Programm zusammengestellt. Trotz seinen erst 27 Jahren hat er sich bereits als Orgelvirtuose einen Namen gemacht. 

Martin Riccabona bringt die eindrucksvollen Klänge der großen und einzigartigen Brucknerhaus-Orgel direkt in die Wohnzimmer des Brucknerhaus-Publikums. Der aus Tirol stammende Organist beschäftigt sich intensiv mit Fragen des Instrumentenbaus, besitzt eine große Kompetenz im Orgelbau und wirkt regelmäßig als Berater bei Orgelbauprojekten mit, zuletzt für die neue Brucknerhaus-Konzertorgel.

 

Folge 4 - CrossNova

Die Bad Ischler Geigerin Sabine Nova und der Linzer Pianist Rainer Nova tragen mit ihrem Kammermusik-Ensemble CrossNova unkonventionelle Spielformen und eigene, neu-arrangierte Klangwege in die Wohnzimmer des BRUCKNERzHAUS-Publikums. Die Standard-Besetzung mit Violine, Klarinette, Fagott und Klavier ähnelt stimmlagentechnisch dem klassischen Klavierquartett, ist in ihrer spezifischen Kombination der Instrumente bislang aber einzigartig - ein kollektiver Klangkörper von starker individualistischer Prägung. 

Inspiriert von verschiedenen zeitgenössischen Strömungen, gleichzeitig fest in der klassisch-europäischen Tradition verwurzelt, findet das Ensemble CrossNova seinen ganz eigenen Weg und Klang mit dem es begeistert.

 

Folge 5 - Studierende der ABPU

Im neuen BRUCKNERzHAUS-Video geben Studierende der Anton Bruckner Privatuniversität exklusive Kostproben ihres hervorragenden Könnens und gewähren einen Blick hinter die Kulissen ihrer „Corona-Zeit“! 

Aus dem Großen Saal des Brucknerhauses Linz bringen Elias Gillesberger (Klavier), Martha Matscheko (Sopran), Laura Amerstorfer (Flöte), Lea Gisler (Viola) und Anna-Lena Killinger (Harfe) wunderbare Klang- und Gesangswelten in die Wohnzimmer des Brucknerhaus-Publikums. Nicht nur Egon Welleszs Kirschblütenlieder, sondern auch Karl Weigls Tanz der Erinnyen für Klavier solo, ein Satz aus Erich Zeisls „Arrowhead“-Trio für Flöte, Viola und Harfe und Vally Weigls Trialogues für die gleiche Trio-Besetzung werden präsentiert, alles Werke von KomponistInnen, die in der NS-Zeit aus Österreich fliehen mussten.

 

Folge 6 - Christoph Sietzen & Friends

Der Schlagwerker Christoph Sietzen wird als Ausnahmetalent gefeiert. In Salzburg geboren, wurde der Luxemburger zunächst von Martin Grubinger sen. unterrichtet, später studierte er Marimba bei Bogdan Bacanu und Schlagwerk bei Leonhard Schmidinger sowie Josef Gumpinger an der Anton Bruckner Privatuniversität, wo er mit Auszeichnung abschloss. 

Mit dem letzten BRUCKNERzHAUS-Video bringt Christoph Sietzen, unterstützt von Maurice Steger (Blockflöte) und Maximilian Hornung (Violoncello), ein Feuerwerk an klanglicher Vielfalt und virtuoser Schlagtechnik in die Häuser des Brucknerhaus-Publikums.

Zurück zur Übersicht