03.06.2020

DAS NEUE PROGRAMM 2020/21 IST DA!

Heimische KünstlerInnen, Topstars aus Klassik und Jazz, Highlights in der Programmierung und besondere neue Spielorte dürfen in 221 Veranstaltungen der Saison 2020/21 erwartet werden, die unter dem Motto „Zeit. Gleichzeitig – (Un-)Zeitgemäß – Zeitlos“ steht und in der sogar ein Hauch von Hollywood durch das Brucknerhaus Linz wehen wird!

Von hochkarätigen Orchester- und Kammerkonzerten über Klavierrecitals, Liederabende, Konzerte mit Orgelmusik, Weltmusik und Jazz bis hin zu Lesungen mit Musik und dem sommerlichen Serenaden-Genuss bietet die Saison 2020/21 ein klangreiches Veranstaltungsspektrum.

Die begehrten Sonntagsmatineen und Das Große Abonnement präsentieren mit überwältigenden Darbietungen ein aufsehenerregendes Konzerthighlight nach dem anderen. Auch der allseits beliebte Musikalische Adventkalender steht mit besonderen Konzerten, die sich mit dem Saisonthema ZEIT befassen, in der Saison 2020/21 erneut auf dem Spielplan. Selbstverständlich wird auch der zeitgenössischen Musik in der Reihe Hier & Jetzt der ihr gebührende Platz eingeräumt.

Unter dem Motto ZEIT spielt die neue Saison mit der Mehrdeutigkeit des Begriffs: Musik wird folglich als Kunst und Kind einer bestimmten Zeit betrachtet, in der und für die sie entstand und durch die sie geprägt wurde. Andererseits wird sie als eine Kunst in der Zeit begriffen, da sie Zeit in Anspruch nimmt und sich in der Zeit vollzieht: Sie ist vergänglich, auf paradoxe Weise aber zugleich zeitlos. Zu hören sind in der ZEIT-Saison zeitgleich entstandene Werke sowie solche, die die Zeit und ihr Verrinnen thematisieren, Zeitalter und Lebenszeit in Töne fassen oder musikalische Stimmungsbilder der Jahres- und Tageszeiten sowie der Monate zeichnen, die häufig als Symbole für den Rhythmus eines Menschenlebens dienen. Zudem erklingen Kompositionen, die spezifische Jahre oder Tage und die mit ihnen verbundenen historischen Ereignisse ‚vertonen‘, die von Zeitzeichen wie Glocken oder Messgeräten des immerwährenden Zeitflusses wie der Uhr und den von ihr angezeigten Zeiteinheiten inspiriert sind oder gezielt mit der Wahrnehmung von Zeit spielen, indem sie diese beschleunigen, verlangsamen oder zum Stillstand bringen.

Ein wichtiges Anliegen der Programmierung ist die Förderung von jungen Talenten mit ständigem Augenmerk auf höchster Qualität: Mit mehreren Kompositionsaufträgen fördert das Brucknerhaus ‚seinen‘ Composer in Residence Oscar Jockel. In den Konzertreihen Stars von morgen und Russische Dienstage erhalten junge KünstlerInnen ein Podium. Spannend konzipierte Konzerteinführungen bei freiem Eintritt, lustige und liebevoll zusammengestellte Veranstaltungen für Kinder und coole Konzerte für Jugendliche warten ebenso auf ihr Publikum – die Vielfalt ist in dieser Saison so groß wie nie. Exklusive Premieren, großartige Uraufführungen, Herzensprojekte und österreichische Erstaufführungen dürfen dabei nicht fehlen. Zahlreiche Debüts ermöglichen es darüber hinaus, Orchester, Ensembles und InterpretInnen aus aller Welt bei ihrem ersten Auftritt im Brucknerhaus Linz zu erleben.

Zu den Abos & Reihen

 

John Malkovich ©Jann Wilken
John Malkovich ©Jann Wilken
Neeme Järvi ©Tiit Veermäe
Neeme Järvi ©Tiit Veermäe
Elisabeth Leonskaja ©Marco Borggreve
Elisabeth Leonskaja ©Marco Borggreve

TOPSTARS, GROSSE NAMEN UND HIGHLIGHTS IM PROGRAMM

  • Elisabeth Leonskaja - die Grande Dame des Klavierspiels
  • Neeme Järvi, Bruckner Orchester Linz, Camilla Nylund, Michael König, Jochen Schmeckenbecher und Albert Dohmen
  • Riccardo Chailly und die Filarmonica della Scala
  • Das Konzert zum Nationalfeiertag mit Timna Brauer und Erwin Steinhauer
  • Jazzstar Till Brönner
  • Die Mezzosopranistin Stephanie Houtzeel
  • Jazzmusiker, Komponist und Entertainer Helge Schneider
  • Die norwegische Ausnahmekünstlerin Rebekka Bakken
  • Silvesterkonzert mit Staroboist Albrecht Mayer, Brucknerhaus-Hausherr Dietmar Kerschbaum und Publikumsliebling Martin Achrainer
  • Neujahrskonzert mit Markus Poschner, dem Bruckner Orchester Linz und Perkussions-Shootingstar Christoph Sietzen
  • Der vielfach ausgezeichnete junge Cellist Christoph Heesch
  • Hollywood-Flair im Brucknerhaus: Im Multimediastück Just call me God, mit Hollywoodsuperstar John Malkovich, Martin Haselböck an der Orgel
  • Die weltweit gefeierte Sopranistin Sarah Maria Sun
  • Starpianist Kit Armstrong
  • Die international erfolgreiche Magdalena Hasibeder und Schauspielstar Klaus Maria Brandauer
  • Film- und Fernsehstar Fritz Karl
  • u.v.a.

 

Premiere: BRUCKNERHAUS GOES MUSEUM

Freitags im Museum: Zweimal ist das Brucknerhaus Linz in der Saison 2020/21 mit einem innovativen Format, dem Kurzkonzert, das Live-Komposition und geführten Ausstellungsbesuch verbindet, zu Gast in Linzer Museen: Vorbild hierfür sind Les Vendredis, Quartett-Freitage, die der russische Musikliebhaber, -verleger, und -mäzen Mitrofan Balaieff seit Anfang der 1880er-Jahre jeden Freitag in seinem Haus in St. Petersburg veranstaltete.

  • Im LENTOS Kunstmuseum Linz präsentiert am 23. Oktober 2020 das Atalante Quartett eine Auswahl von Stücken, die für oder bei diesen Soireen entstanden sind, darunter ein Streichquartett, das den Namen Belaieff als Tonfolge B-la-f zum Klingen bringt.
  • Am 30. April 2021 spielt Andreas Eggertsberger im Schlossmuseum Linz ein ganz auf das Konzertdatum abgestimmtes Programm. Die den vier Tageszeiten im Frühling gewidmeten Werke, die vier den Monat April thematisierenden Stücke und die vier Sätze der Eindrücke eines Apriltages schildernden Sonate von Karl Amadeus Hartmann ergeben zusammen zwölf den Monaten eines Jahres entsprechende Abschnitte, die das Neue Werk, frei nach Erich Kästner, um einen „dreizehnten Monat“ ergänzt.

 

Zum gesamten Programm

oder hier zum Download: Saisonprogramm 2020/21 ( PDF |14.07 MB)

Zurück zur Übersicht