04.05.2022

German Design Award für das Brucknerhaus Linz Service-Center

Das Brucknerhaus Linz, das Linzer Architekturbüro Offora und der Künstler Ludwig Haas freuen sich über die Auszeichnung für das innovative und herausragende Design des Service-Centers, das Kunst und Funktion im Foyer verbindet. 

Das Service-Center im Foyer des Brucknerhauses Linz, das im April 2019 eröffnet wurde, und mehr ist als nur eine Tages- und Abendkasse, wurde für sein innovatives und herausragendes Design mit dem German Design Award ausgezeichnet. Das Designer-Duo des Linzer Unternehmens OFFORA Natalie Pichler und Jürgen Holler erhielt am 16. November 2021 den Designpreis „Special Mention“ vom Rat für Formgebung in der Kategorie „Excellent Architecture – Interior Architecture“ für das innovative Design des Service-Centers im Foyer des Linzer Brucknerhauses. 

Künstler Ludwig Haas fertigte die vier Tonnen schwere Stahlkonstruktion in Handarbeit. Corona und sämtlichen Einschränkungen dieser Zeit geschuldet, fand nun endlich die stimmungsvolle Übergabe des Design Awards im Brucknerhaus Linz mit einem Treffen aller Beteiligten statt, wo auch die Auszeichnung gebührend gemeinsam gefeiert wurde.

Beim Betreten des Brucknerhauses Linz empfängt das beeindruckende und einzigartige Service-Center, eine kunstvoll designte Theke, die mit ihren geschwungenen Reliefs in 3D als Kunstobjekt im Fokus steht. Der Stahlkünstler und renommierte österreichische Bildhauer Ludwig Haas formte sie, Ideengeber sind das Linzer Designer*innen-Duo Natalie Pichler und Jürgen Holler in enger Zusammenarbeit mit Brucknerhaus-Intendant Dietmar Kerschbaum. Inspiriert wurde der Kassabereich von den Wellenbewegungen der Donau – mit modernster Technologie und in filigraner Handarbeit aus einer knapp vier Tonnen schweren Edelstahlfront handgefertigt. Die bemalte Lichtdecke sorgt für die passende Akzentuierung. Die Lamellen der Rückwand sind symbiotisch mit der einzigartigen und unverkennbaren Außenarchitektur des Brucknerhauses Linz und gehen in das Spiegelobjekt über. Beeindruckend: Der Spiegel im Hintergrund führt elegant direkt in das innerste Herz des Brucknerhauses, das BackOffice, hier zieht das Brucknerhaus-Team im Hintergrund die Fäden und arbeitet daran, dass die schönsten Töne von den großartigsten Musiker*innen zur besten Zeit auf den richtigen Bühnen in einem der drei Säle des beliebten Konzerthauses an der Donau erklingen. 

Im Brucknerhaus Linz mit seiner einzigartigen Architektur wurde mit sehr viel Bedacht der Ort der Ankunft kontrovers zu der bestehenden Form der Außenhülle entwickelt. Gemeinsam mit dem Intendanten Dietmar Kerschbaum und dem bildenden Stahlkünstler Ludwig Haas sind außergewöhnliche Ideen für die Raum- und Möbelgestaltung entstanden. Modernste Technik und mühevolle Handarbeit ermöglichten die dreidimensional geschwungenen Reliefs an der Theke im Eingangsbereich. Der Künstler formte sie – in Anlehnung an das fließende Wasser der Donau – aus einer 13 Meter langen und knapp 4000 Kilogramm schweren Edelstahlfront. Künstlerisch gestaltete Raumelemente wurden mit neuesten Technologien der Lichttechnik in Szene gesetzt. Den Mitarbeiter*innen wurden gleichzeitig top moderne ausgestattete Büros konzipiert und realisiert. Das Projekt wurde zu wesentlichen Teilen durch die voestalpine AG unterstützt.

Zurück zur Übersicht