01.02.2024

Hendrik Burkard gewinnt Internationalen Orgelimprovisationswettbewerb

Die im September 2018 eingeweihte Konzertorgel des Brucknerhauses Linz ist mit ihrem sinfonischen Klangfarbenreichtum prädestiniert für die hohe Kunst der Improvisation. Dieser Königsdisziplin der Orgelmusik widmete das Brucknerhaus Linz im Bruckner-Jahr 2024 zum zweiten Mal den internationalen Wettbewerb am 30. und 31. Jänner 2024 bei freiem Eintritt.

Sieben Teilnehmer*innen stellten sich in der Hauptrunde am 30. Jänner 2024 der international besetzten Jury. Sowohl die Hauptrunde als auch das Finale des Wettbewerbs fanden anonymisiert statt, die Jurytische wurden mit einem Sichtschutz ausgestattet.

Die Preisträger des Finales am 31. Jänner sind:

1. Preis: Hendrik Burkard (4.000 Euro),

2. Preis: David Kiefer (2.000 Euro) und

3. Preis: Bernhard Hauk (1.000 Euro)

Die Preise und Urkunden wurden von Mag. Dietmar Kerschbaum, Künstlerischer Vorstandsdirektor LIVA, Intendant Brucknerhaus Linz und Dr. Elisabeth Schweeger, Künstlerische Geschäftsführerin der Kulturhauptstadt Bad Ischl-Salzkammergut, überreicht. Der erste Platz ging an den gebürtigen Kölner Hendrik Burkard, der am Pariser Konservatorium studiert. Der 28-Jährige zeigte auf der Konzertorgel des Brucknerhauses Linz sein Können und überzeugte auf höchstem Niveau. Hendrik Burkard startete bereits mit neun Jahren mit dem Orgelunterricht und studierte später an der Kölner Musikhochschule. Er ist Gast renommierter Festivals, darunter Dresdner Orgelzyklus, Festival St Luigi dei Francesi Rome, La Chaise-Dieu, und spielte etwa unter Matthias Pintscher mit dem Ensemble intercontemporain sowie unter Arie van Beek mit dem OSM Mulhouse. 

 

JURY

Prof. em. Peter Planyavsky (Vorsitz) – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien

Prof. Zuzana Ferjenčíková –Codarts Rotterdam

Prof. Monica Melcova – Musikene – Centro Superior de Música del País Vasco (San Sebastián)

Prof. David Franke – Hochschule für Musik Freiburg

Prof. Thomas Ospital – Conservatoire national supérieur de musique et de danse de Paris

 

DIE PREISTRÄGER ÜBERZEUGTEN AUF HOHEM NIVEAU 

Hendrik Burkard

Der aus Köln stammende Organist Hendrik Burkard (* 1996) wurde ab dem Alter von 9 Jahren an der Orgel ausgebildet. Er war Bundespreisträger von Jugend musiziert und studierte an der Kölner Musikhochschule unter Prof. Johannes Geffert und anschließend am Pariser Konservatorium bei Michel Bouvard und Olivier Latry. Dort absolvierte er jeweils mit Bestnote die Bachelor- und Masterstudiengänge in Orgel sowie Basso continuo. Heute studiert Hendrik Burkard Orgelimprovisation. Er ist Gast renommierter Festivals, darunter Dresdner Orgelzyklus, Festival St Luigi dei Francesi Rome, La Chaise-Dieu, und spielte etwa unter Matthias Pintscher mit dem Ensemble intercontemporain sowie unter Arie van Beek mit dem OSM Mulhouse. 

David Kiefer

 David Kiefer (* 1996) studiert seit 2015 Kirchenmusik, Orgel sowie Orgelimprovisation in Freiburg, Paris und Toulouse. Er ist Preisträger und Finalist internationaler Orgelwettbewerbe: 1. Preis Maria-Hofer-Orgelwettbewerb Kitzbühel (2018), 2. Preis beim 8. Internationalen Orgelwettbewerb Dudelange (Luxemburg, 2021), Concours international d'orgue Pierre de Manchicourt in Béthune (Frankreich, Publikumspreis 2022), 1. Preis beim Prix international d’orgue Boëllmann-Gigout Strasbourg. Seit Jänner 2024 ist er als Assistent des Kölner Domorganisten tätig. David Kiefer konzertiert im In- und Ausland, darunter St. Eustache in Paris, Sainte Chapelle de Versailles und das Festival Toulouse les orgues. 

Bernhard Hauk 

Bernhard Hauk wurde 1999 in Osnabrück geboren und begann bereits im Alter von 9 Jahren, Trompete zu spielen. Die ersten Erfolge zeichneten sich schon bald ab. Mit 14 Jahren kamen dann Orgel und Klavier hinzu, später auch noch das Cembalo. Mit der Orgel erhielt er wichtige Impulse unter anderem von Baptiste-Florian Marle Ouvrard, Sietze de Vries, Thomas Ospital und David Franke. Als Cembalist gewann er mit einem Barockensemble mehrere erste Preise, darunter „Jugend musiziert“ und ORDA in Amsterdam. Ab 2018 war er Jungstudent in Freiburg in der Klasse von David Franke, ab 2020 begann er das Studium der Kirchenmusik ebenfalls in Freiburg. 

Der Internationale Orgelimprovisationswettbewerb wurde unterstützt durch die LINZ AG.

 

INTERNATIONALER IMPROVISATIONS-WETTBEWERB „ORGEL BEWEGT!“

Anknüpfend an das Finale des Internationalen Orgelimprovisationswettbewerbs findet mit dem Brucknerhaus-Kooperationspartner KIRCH’KLANG von 6. bis 8. Juni 2024 im Rahmen der Veranstaltungen der Kulturhauptstadt Bad Ischl – Salzkammergut 2024 ein Wettbewerb und ein Festival (Orgel bewegt!) zum Thema Stummfilm mit improvisierter Orgelbegleitung statt.

Alle Teilnehmer*innen aus der Hauptrunde des Wettbewerbs im Brucknerhaus Linz haben die Chance, als Kandidaten für den Wettbewerb im Rahmen des Festivals Orgel bewegt! ausgewählt zu werden und dort um den Preis der Kulturhauptstadt Bad Ischl – Salzkammergut 2024 zu konkurrieren.

Gesucht wurden für den Wettbewerb junge Organist*innen bis zum vollendeten 35. Lebensjahr mit einer eigenständigen musikalischen Sprache per Ausschreibung, die Anmeldung war bis 1. November 2023 möglich. Nicht das Improvisieren in historischen Stilen wird dabei von den Kandidat*innen gefordert, sondern die Demonstration von Vielseitigkeit und Originalität im Rahmen von Improvisationen nach einer vorgegebenen Bildgeschichte, einem Film(ausschnitt) und musikalischen Themen.

 

INTERNATIONALER IMPROVISATIONS-WETTBEWERB „ORGEL BEWEGT!“

Donnerstag, 6. Juni 2024, Stadtpfarrkirche Bad Ischl

Infos: www.kirchklang.at

Zurück zur Übersicht