Schuberts "Winterreise" © Semiseria / Tom Mesic
Mo 31 Okt 19:30
Mittlerer Saal Brucknerhaus Linz
Franz Schuberts
„Winterreise“

Fremd und einsam – jedoch nicht allein 

Einer der bekanntesten Liederzyklen des 19. Jahrhunderts, die Winterreise von Franz Schubert, im Jahr 1827 komponiert und allerorts zu den Höhepunkten des romantischen Kunstliedschaffens gezählt, bildet die Grundlage für Gregor Meyers erarbeitete Fassung für Bariton solo, gemischten Chor und Klavier. Das klingt auf den ersten Blick eigenartig, denn Solist und Klavierpart bilden bei Schubert ein romantisches Universum, das nichts vermissen lässt. 

Gregor Meyer gelingt es aber, den Chor als zusätzliche Klangfarbe so einzusetzen, dass die holde Zweisamkeit der beiden “Stimmen“ zusammenkommt und viele Szenen dadurch bereichert. So bekommen Lieder wie „Gute Nacht“ oder „Der Lindenbaum“ durch die Mitwirkung des Chores eine neue Farbe, die dem Ganzen mehr Dramatik verleiht. 

Für den Part des Wanderers konnte der international renommierte Bariton Martin Achrainer vom Landestheater Linz gewonnen werden. Der Tübinger Chor Semiseria freut sich sehr auf die gemeinsame Winterreise mit ihm und der österreichischen Pianistin Bernadette Bartos. Kommen Sie mit!

Programm

Franz Schubert (1797–1828)

Winterreise D 911 op. 89 (1827)
bearbeitet von Gregor Meyer (2017) 

Besetzung

Martin Achrainer | Bariton

Bernadette Bartos | Klavier

Chor Semiseria

Frank Schlichter | Leitung