Dmytro Choni © Anna Logachova
Di 21 Juni 19:30
Mittlerer Saal Brucknerhaus Linz
Dmytro
Choni

Als Reaktion auf Putins Kriegszug in die Ukraine hat das Brucknerhaus Linz mit sofortiger Wirkung die Zusammenarbeit mit dem St. Petersburger Haus der Musik aufgekündigt, dessen Direktor, der Cellist Sergej Roldugin, ein enger Freund des russischen Präsidenten ist. Die noch ausstehenden Konzerte der Reihe Russische Dienstage wurden abgesagt. Unter dem Titel Ukrainische Dienstage wird die Reihe jedoch fortgesetzt, die nun ukrainischen Talenten ein Podium bietet.

Das letzte Konzert der Reihe C. Bechstein Klavierabende in der Saison 2021/22 wird als Veranstaltung der Reihe Ukrainische Dienstage stattfinden. Der ukrainische Pianist Dmytro Choni, der mit erst 29 Jahren bereits zahlreiche internationale Klavierwettbewerbe gewonnen hat, begibt sich bei seinem Debüt im Brucknerhaus Linz mit Werken von Sergei Prokofjew und Alexander Skrjabin in die düster-dramatischen Gefilde der russischen Klaviermusik, setzt mit Claude Debussys L’Isle joyeuse aber auch einen musikalischen Lichtblick. 

Der Reinerlös der Konzerteinnahmen der Reihe Ukrainische Dienstage geht im Rahmen der Brucknerhaus Linz-Spendenaktion direkt an die Linzer Partnerstadt Saporischschja. Die Spenden werden für dringend benötigte medizinische Hilfsgüter und die notwendige Versorgung der Bevölkerung genutzt. Die Künstler*innen, die im Brucknerhaus Linz im Rahmen der Benefizkonzerte auftreten, verzichten auf ihre Gage. Jede/r Konzertbesucher*in leistet daher mit dem Besuch im Brucknerhaus Linz und dem Kauf eines Konzerttickets der Reihe Ukrainische Dienstage einen wichtigen Beitrag, um jenen Menschen, die vom Krieg betroffen sind, zu helfen. 

Programm

Claude Debussy (1862–1918)

Et la lune descend sur le temple qui fut (Und der Mond senkt sich über den vergangenen Tempel) e-moll, aus: Images (Bilder). 2ème série, L. 111, Nr. 2 (1907)

 

L’Isle joyeuse (Die Insel der Freude) A-Dur, L. 106 (1903–04)


Johannes Brahms (1833–1897)

Zwei Rhapsodien, op. 79 (1879)

 

Alexander Skrjabin (1872–1915)

Klaviersonate Nr. 4 Fis-Dur, op. 30 (1903)


– Pause –


Sergei Prokofjew (1891–1953)

Sarkasmen, op. 17 (1912–14)

 

Walentyn Sylwestrow (* 1937)

Drei Bagatellen, op. 1 (2005)

 

Alberto Ginastera (1916–1983)

Klaviersonate Nr. 1, op. 22 (1952)

Besetzung

Dmytro Choni | Klavier