Marin Alsop © Adriane White
Do 30 Sep 19:30
Grosser Saal Brucknerhaus Linz
Marin Alsop &
ORF Radio-
Symphonieorchester
Wien
vergangene Veranstaltung
vergangene Veranstaltung

Hans Rott, Hugo Wolf und Gustav Mahler – Antike in literarischer Vermittlung

Im Gegensatz zu Anton Bruckner, der sich selbst allenfalls sporadisch für (alt-)historische und literarische Themen und damit einhergehend auch für die zu seiner Zeit blühenden Formen der Programmmusik interessierte, sind die drei in diesem Konzert erklingenden Werke seiner Schüler und Apologeten Hans Rott, Hugo Wolf und Gustav Mahler von der faszinierenden Historie und Mythologie der griechischen und römischen Antike im Spiegel literarischer Adaptionen inspiriert. Rotts noch während der Studienzeit am Konservatorium der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien komponiertes Vorspiel zu „Julius Cäsar“, dessen Tonsprache deutlich unter dem Einfluss der Bühnenwerke Richard Wagners steht, bezieht sich auf William Shakespeares Tragödie über die Ermordung des römischen Diktators, Wolfs phantastisch klangfarbenreiche sinfonische Dichtung basiert auf Heinrich von Kleists Drama Penthesilea und Mahlers Tondichtung in Symphonieform, mit der er „einen kraftvoll-heldenhaften Menschen […], sein Leben und Leiden, Ringen und Unterliegen gegen das Geschick“ darzustellen beabsichtigte, verweist mit ihrem Titel auf Jean Pauls vierbändigen gesellschaftskritischen Bildungsroman Titan und so, wenn auch indirekt, auf das mythologische Göttergeschlecht gleichen Namens.

Programm

Hans Rott (1858–1884)

Ein Vorspiel zu „Julius Cäsar“ B-Dur für Orchester (1877)


Hugo Wolf (1860–1903)

Penthesilea. Sinfonische Dichtung für großes Orchester nach dem gleichnamigen Trauerspiel Heinrich von Kleist’s (1883–85)


– Pause –


Gustav Mahler (1860–1911)

Titan. Eine Tondichtung in Symphonieform D-Dur (1885–88, rev. 1893)

Besetzung

ORF Radio-Symphonieorchester Wien

Marin Alsop | Dirigentin