Externe Spielstätten

Neben den 3 Sälen im Brucknerhaus finden ausgewählte Veranstaltungen in externen Spielstätten statt.

STIFTSKIRCHE ST. FLORIAN

Die beeindruckende Kirche, die Maria Himmelfahrt geweiht und 1999 durch Papst Johannes Paul II. zur Basilika minor erhoben wurde, ist alljährlich einer der Austragungsorte des Internationalen Brucknerfests Linz.

Bruckners Orgel
Die Stiftskirche St. Florian ist ein Ort der MusikerInnen und Konzertpublikum von jeher fasziniert. In die Riege derer, die dort wirkten, reihen sich – neben Anton Bruckner selbst – wahrhaft große Namen: Herbert von Karajan mit den Wiener Philharmonikern, das London Symphony Orchestra dirigiert von Sir Collin Davis, der einzigartige Heinrich Schiff, The Cleveland Orchestra mit Franz Welser-Möst, der zweifach für den Pulitzerpreis nominierte Stanislaw Skrowaczewski, das Gewandhaus-Orchester Leipzig mit Riccardo Chailly und Valerij Gergiev, um nur einige Wenige zu nennen.

Vor allem Maestro Gergiev macht seinen Auftritt im Brucknerfest alljährlich davon abhängig, ob er zusätzlich in der Stiftskirche eine Sinfonie von Bruckner dirigieren kann. Dort legt er vor jedem Auftritt einen Kranz auf Bruckners Grabmal nieder und hält kurz inne; inzwischen eine liebe Tradition.

103 Register, maßlose Begeisterung

Die beeindruckende Stiftskirche ist Maria Himmelfahrt geweiht und 1999 durch Papst Johannes Paul II. zur Basilika minor erhoben. An dieses Ereignis erinnert ein Papstwappen von Klaus Wedenig links hinter dem Abschlussgitter. Die Stiftskirche und das Kloster als Gesamtanlage stehen unter Denkmalschutz.

Die Brucknerorgel – außergewöhnlich wegen ihrer 103 Register und der Verbindung zum Namensgeber – und Bruckners Grab in der Unterkirche des Stiftes schaffen eine besondere Atmosphäre für die Aufführung großer Sinfonien, die die größten Dirigenten der Welt anzieht und begeistert.

Stiftsbasilika St. Florian © Stift St. Florian
Stiftsbasilika St. Florian © Stift St. Florian

Seit dem Jahr 1071 besteht hier eine Gemeinschaft der Augustiner-Chorherren, der jetzigen Kongregation der österreichischen Augustiner-Chorherren. Die prachtvollen, nahezu unversehrt erhaltenen Barockgebäude mit der Stiftsbasilika sind unter den Baumeistern Carlo Antonio Carlone, Jakob Prandtauer und Johann Gotthard Hayberger von 1686 bis 1750 entstanden.

Unter dem Hochaltar der Stiftsbasilika befindet sich der älteste Sakralraum des Stiftes mit romanischen und gotischen Elementen. Hier ist die erste Begräbnisstätte des heiligen Florians. Weiters findet sich auch der Steinsarg der Klausnerin Wilbirg, die 41 Jahre lang in einer Klause neben der alten Stiftskirche lebte und 1289 im Ruf der Heiligkeit starb. Sie wird als Schutzpatronin des Stiftes verehrt.

Adresse:
Stift St. Florian
Stiftstraße 1
4490 St. Florian

Anfahrtsplan auf Google Maps

ARKADENHOF IM LINZER LANDHAUS

Laue Sommernächte werden in einem der schönsten Arkadenhöfe Österreichs und im Herzen der Linzer Innenstadt zum besonderen Ereignis. Wir versüßen sie mit wundervollen Konzerten der Reihe "Serenaden".

Kunstvolle Architektur mit großem Kunstsinn und im Geiste der Renaissance
Die längste Tradition im musikalischen Linzer Sommer haben die Serenaden im Linzer Landhaushof. Das ehemalige Klostergebäude, seit 1563 als Landhaus der Mittelpunkt des landespolitischen Geschehens, ist nunmehr seit  über 30 Jahren allsommerlich Austragungsort der beliebten Konzertreihe. 

Nach dem Betreten des mächtigen Landhaus-Gebäudes öffnet sich einer der schönsten Arkadenhöfe Österreichs. Von seinen Bauschöpfern mit Bedacht, großem Kunstsinn und im Geiste der Renaissance und des Humanismus geschaffen, zählt er zu den schönsten seiner Art.

Die kunstvolle Architektur, der liebevoll gepflegte Blumenschmuck auf den Balustraden, der steinerne Brunnen mit der Bronzegruppe in der Mitte des Hofes und die Akustik machen laue Sommerabende zum Erlebnis für Augen und Ohren. Wenn man Glück hat, wird auch die Fauna aktiv und die Vögel singen mit den SopranistInnen im Duett.

Viele renommierte SolistInnen und Ensembles aus dem In- und Ausland bereichern jährlich das Programm. Die Gäste werden aber auch kulinarisch verwöhnt! Vor der Veranstaltung und während der Pause werden Weinspezialitäten und andere Getränke angeboten. Bei Schlechtwetter steht der „Steinerne Saal“ des Landhauses, der seinen Namen einer den wundervoll mit rotbraunem Salzburger Marmor verkleideten Wandpfeiler verdankt, für die Konzerte zur Verfügung.

Adresse:
Arkadenhof im Landhaus
Landhausplatz 1
4020 Linz

Anfahrtsplan auf Google Maps

Arkadenhof © Reinhard Winkler
Arkadenhof © Reinhard Winkler

DONAUPARK

Der Öffentliche Linzer Park befindet sich zwischen der Nibelungen- und der VOEST-Brücke und ist jeden September Schauplatz der Linzer Klangwolken.

Die Donaulände ist ein öffentlicher Linzer Park, der im Stadtzentrum zwischen der Nibelungenbrücke und der VOEST-Brücke am südlichen Ufer der Donau liegt. Die Donaulände, welche bei der Linzer Bevölkerung  meist unter den Namen Donaupark bekannt ist, zählt zu den wichtigsten Erholungsparks der Landeshauptstadt. So ist es kein Wunder, dass das wunderschöne Areal an der Donau auch als Schauplatz für Kulturveranstaltungen genutzt wird.

Ein besonderes Highlight dieser Veranstaltungen stellt die visualisierte Klangwolke dar, welche jedes Jahr im Rahmen des internationalen Brucknerfestes über die Weiten des Donauparks schwebt.

Anfahrtsplan auf Google Maps

Kinderklangwolke 2018 © Reinhard Winkler
Kinderklangwolke 2018 © Reinhard Winkler

Posthof - Zeitkultur am Hafen

1750 errichtet als Linzer Poststallmeisterei, wurde das im Hafenviertel gelegene, historische Areal 1984 behutsam als Kulturhaus revitalisiert und 1990 um einen modernen Zubau erweitert. Posthof - Zeitkultur am Hafen präsentiert heute auf 3 Indoor-Bühnen jährlich bis zu 250 Einzelveranstaltungen aus Musik, Tanz, Theater, Kleinkunst und Literatur mit in Summe knapp 100.000 BesucherInnen und ist damit einer der größten und vitalsten Veranstaltungsorte für zeitgenössische Kultur in Österreich.

Positioniert als "Nahversorger" für nationale und internationale Größen gleichermaßen wie Förderer der regionalen Nachwuchsszene bündelt die künstlerische Leitung das Jahresprogramm vielfach zu Schwerpunktthemen wie "Heimspiel" (junge, österreichische KünstlerInnen), "TanzTage" (Tanz, Performance), "Linzer Kleinkunstfestival" (Kabarett, Comedy), dem Musikcontest "Lautstark!" (Bandwettbewerb) oder auch dem "Ahoi!" Sommer-Openair (internationales Musikfestival) im Linzer Donaupark.

Das Raumangebot umfasst zwei vollwertige, unabhängig bespielbare Gebäudeeinheiten mit drei Veranstaltungssälen für bis zu 1200 Personen, die flexibel auf individuelle Anforderungen adaptiert werden können. Das im Posthof befindliche Bar-Café-Restaurant "Posthof-Beisl" (ca. 80 Sitzplätze zuzüglich Gastgarten) rundet das kulturelle Gesamterlebnis ab.

Nähere Informationen und Programmvorschau unter: https://www.posthof.at/

Adresse:
Posthof - Zeitkultur am Hafen
Posthofstrasse 43
4020 Linz

Anfahrtsplan auf Google Maps

 

 

Posthof © Günther Gröger
Posthof © Günther Gröger
Posthof - Großer Saal
Posthof Großer Saal © Günther Gröger
Posthof - Mittlerer Saal
Posthof Mittlerer Saal © Matthias Hombauer
Posthof - Kleiner Saal
Posthof Kleiner Saal © Matthias Hombauer