Roland Kluttig © Marco Borggreve
Do 11 Mai 19:30
Grosser Saal Brucknerhaus Linz
AK CLASSICS
„POESIE AUS
DEM NORDEN“

Poesie aus dem Norden

Gerade als Jean Sibelius’ erste Sinfonie ihre finale Gestalt annahm, spitzte sich die Situation in seinem Heimatland Finnland zu, als nämlich der russische Zar 1899 versuchte, die politische und wirtschaftlichen Freiheiten des damaligen Großfürstentums Finnland massiv einzuschränken. Kaum verwunderlich also, dass Sibelius in derart unsicheren Zeiten auch mit seinem Werk haderte und es gänzlich überarbeitete. Heute gilt seine erste als sein internationales Durchbruchswerk, auf dem Weg zu einer eigenen Tonsprache. Und auch dem 25-jährigen Edvard Grieg verhalf das Klavierkonzert in a-Moll zum entscheidenden Durchbruch in seiner Karriere. In einem Gartenhäuschen nördlich von Kopenhagen war es entstanden, das dem Interpreten der Uraufführung, dem Pianisten Edmund Neupert gehörte.

Programm

Carl Nielsen (1865–1931)

Helios. Ouvertüre für Orchester, op. 17 (1903)


Edvard Grieg (1843–1907)

Konzert für Klavier und Orchester a-moll, op. 16 (1868, rev. 1906)


– Pause –


Jean Sibelius (1865–1957)

Sinfonie Nr. 1 e-moll, op. 39 (1899–1900)

Besetzung

Saleem Ashkar | Klavier

Bruckner Orchester Linz

Roland Kluttig | Dirigent