Benjamin Appl © Uwe Arens/Sony Classical
Mi 29 Jan 19:30
Mittlerer Saal Brucknerhaus Linz
Benjamin Appl &
James Baillieu

Der deutsche, in London lebende Bariton Benjamin Appl begibt sich, begleitet von James Baillieu, bei seinem Debüt im Brucknerhaus Linz auf die Suche nach den mannigfaltigen Spuren, die der Begriff „Heimat“ in all seinen Schattierungen im Klavierlied hinterlassen hat, und versucht dabei, sowohl die stilistischen Eigenheiten unterschiedlicher Komponisten als auch verschiedene Aspekte seiner eigenen Identität zu ergründen. Unterteilt in die programmatischen Abschnitte Wurzeln, Räume, Menschen, Unterwegs und Sehnsucht widmet er sich neben dem Liedschaffen von deutschsprachigen Komponisten wie Franz Schubert, Max Reger und Johannes Brahms mit Werken von Henry Rowley Bishop, Ralph Vaughan Williams, Peter Warlock und Benjamin Britten auch Liedern aus seiner neuen Heimat.

Programm

Heimat


Franz Schubert (1797–1828)

Seligkeit, D 433 (1816)


Max Reger (1873-1916)

Des Kindes Gebet, aus: Schlichte Weisen, op. 76, Nr. 22 (1905)


Franz Schubert

Freude der Kinderjahre, D 455 (1816)


Johannes Brahms (1833–1897)

Wiegenlied, op. 49, Nr. 4 (1868)


Franz Schubert

Der Einsame, D 800 (1825)


Johannes Brahms

Mondnacht, WoO 21 (1853)


Franz Schreker (1878–1934)

Waldeinsamkeit (1897)


Traditional/Johannes Brahms

„Mein Mädel hat einen Rosenmund“, aus: 49 Deutsche Volkslieder, WoO 33, Nr. 25 (1893–94)


Alma Mahler-Werfel (1879–1964)

„Bei dir ist es traut“ (vor 1910)


Richard Strauss (1864–1949)

Allerseelen, op. 10, Nr. 8 (1885)


Franz Schubert

Nachtstück, D 672 (1819)

Drang in die Ferne, D 770 (1823)

Der Wanderer an den Mond, D 870 (1826)


Adolf Strauss (1902–1944)

Ich weiß bestimmt, ich werd’ dich wiedersehn (1943)

– Pause –


Franz Schubert

Das Heimweh, D 456 (1816)

Der Wanderer, D 489 (1816)


Francis Poulenc (1899–1963)

Hyde Park, aus: Deux mélodies de Guillaume Apollinaire, FP 127, Nr. 2 (1945)


Traditional/Benjamin Britten (1913–1976)

Greensleeves (ca. 1941)


Ralph Vaughan Williams (1872–1958)

Silent Noon, aus: The House of Life, Nr. 2 (1903)


Henry Rowley Bishop (1786–1855)

Home, Sweet Home (1823)


Peter Warlock (1894–1930)

My Own Country, aus: Three Belloc Songs, Nr. 3 (1927)

The Bachelor (1922)


John Ireland (1879–1962)

„If there were dreams to sell“ (1918)


Edvard Grieg (1843–1907)

Sechs Lieder auf deutsche Texte, op. 48 (1884, 1889)

Besetzung

Benjamin Appl | Bariton

James Baillieu | Klavier