Klaus Maria Brandauer ©Nik Hunger
So 16 Mai 18:00
Grosser Saal Brucknerhaus Linz
Brandauer
liest Zweig

Vor 18. September 2020 erworbene Tickets behalten ihre Gültigkeit, müssen jedoch in neue Platzkarten umgetauscht werden. 

Wir bitten Sie dahingehend Ihre Tickets  an uns zu retournieren. Der Umtausch ist zu den regulären Öffnungszeiten unseres Service-Centers möglich, oder Sie senden Ihre Tickets unter Angabe Ihrer Adressdaten an Brucknerhaus Linz, Service-Center, Untere Donaulände 7, 4010 Linz bzw. via Foto/Scan an kassa@liva.linz.at.

STEFAN ZWEIGS „DIE WELT VON GESTERN“

Magdalena Hasibeder, gebürtige Linzerin von internationalem Renommee, entführt mit Orgelmusik zwischen Gründerzeit und Fin de Siècle ins Wien der k. u. k. Monarchie. Das Repertoire reicht dabei von den großen Vorbildern der Musikschaffenden um 1900, Anton Bruckner und Johannes Brahms, bis hin zu Komponisten, die als Vertreter einer gemäßigten Moderne die Traditionslinien des 19. Jahrhunderts auch in den Zwischenkriegsjahren fortführten. Dazu trägt Starschauspieler Klaus Maria Brandauer Auszüge aus Stefan Zweigs Erinnerungsbuch Die Welt von Gestern vor, die das gesellschaftliche und kulturelle Klima dieser Zeit eindrücklich vergegenwärtigen.

Programm

Stefan Zweig (1881–1942)

Auszüge aus Die Welt von Gestern. Erinnerungen eines Europäers (1939–41)


Wiener Orgelmusik zwischen Gründerzeit und Fin de Siècle von

Anton Bruckner (1824–1896)

Johannes Brahms (1833–1897)

Josef Labor (1842–1924)

Robert Fuchs (1847–1927)

Rudolf E. Dittrich (1861–1919)

u. a.

Besetzung

Klaus Maria Brandauer | Sprecher

Magdalena Hasibeder | Orgel