Camerata RCO © Hans van der Woerd
Di 4 Okt 19:30
Mittlerer Saal Brucknerhaus Linz
Camerata RCO
spielt Bruckner

vergangene Veranstaltung
vergangene Veranstaltung

Kammer-Sinfonien

Seit je standen Avantgardebewegungen in einem Spannungsfeld zwischen ästhetisch radikalen Überzeugungen und finanziellen Zwängen. Die Zweite Wiener Schule rund um den seinerzeit gefürchteten Neutöner Arnold Schönberg machte dahingehend keine Ausnahme: Der von ihm gegründete Verein für musikalische Privataufführungen, dessen Ziel es war, Werke der Gegenwart sowie der unmittelbaren Vergangenheit in mustergültigen Interpretationen zur Aufführung zu bringen, um „Künstlern und Kunstfreunden eine wirkliche und genaue Kenntnis moderner Musik zu verschaffen“, musste nach nur dreijährigem Bestehen im Dezember 1921 wegen Geldmangels aufgelöst werden. Die nicht mehr aufgeführte Bearbeitung von Anton Bruckners Sinfonie Nr. 7 E-Dur für Kammerensemble der Schönberg-Schüler Hanns Eisler, Erwin Stein und Karl Rankl verschwand bis zu ihrer Wiederentdeckung 1994 in der Schublade. Neben diesem originellen Arrangement bringt die aus Mitgliedern des Royal Concertgebouw Orchestra bestehende Camerata RCO aus Amsterdam den Langsamen Satz für Streichquartett von Anton von Webern und eine von diesem erstellte Bearbeitung von Schönbergs Kammersinfonie Nr. 1 E-Dur zu Gehör, zwei Werke, die vom hohen Ansehen Bruckners bei den Vertretern der Zweiten Wiener Schule zeugen.

Programm

Anton von Webern (1883–1945)

Langsamer Satz für Streichquartett (1905)


Arnold Schönberg (1874–1951)

Kammersinfonie Nr. 1 E-Dur, op. 9 (1905–06)

[1922–23 erstellte Bearbeitung für Flöte, Klarinette, Violine, Violoncello und Klavier von Anton von Webern]


– Pause –


Anton Bruckner (1824–1896)

Sinfonie Nr. 7 E-Dur, WAB 107 (1881–83)

[1921 erstellte Bearbeitung für Klarinette, Horn, zwei Violinen, Viola, Violoncello, Kontrabass, Pauken, Klavier zu vier Händen und Harmonium von Hanns Eisler (1898–1962), Erwin Stein (1885–1958) und Karl Rankl (1898–1968)]

Besetzung

Camerata RCO

Kersten McCall | Flöte

Hein Wiedijk | Klarinette

Fons Verspaandonk | Horn

Ursula Schoch, Joanna Westers | Violine

Jeroen Woudstra | Viola

Maartje-Maria den Herder | Violoncello

Olivier Thiery | Kontrabass

Marc Aixa Siurana | Pauke

Franka Herwig | Akkordeon

Frank van de Laar | Klavier

Rolf Verbeek | Dirigent