Jeremie Rhorer © Caroline Doutre
So 6 Okt 24
18:00 Grosser Saal Brucknerhaus Linz
Jérémie Rhorer &
Le Cercle de
l’Harmonie

Bruckners Sinfonien im Originalklang 
Befreien

Schon knapp drei Wochen nach Fertigstellung seiner ‚Sechsten‘ begann Anton Bruckner am 23. September 1881 mit der Komposition der Sinfonie Nr. 7 E-Dur, die er am 5. September 1883, wie erstere, in St. Florian vollendete. Obwohl der einflussreiche Kritiker Eduard Hanslick später abfällig von einer „symphonischen Riesenschlange“ sprach, trat das Werk schon bald einen Siegeszug an, der dem bereits über 60-Jährigen doch noch die langersehnte Anerkennung als Sinfoniker eintrug. Seinen berühmtesten Satz, das Adagio, in dem Bruckner erstmals die sogenannten Wagnertuben einsetzte und das hörbar Bezüge zu „Siegfrieds Trauermarsch“ aus der Götterdämmerung aufweist – Bruckner hatte bei seinem Besuch der Bayreuther Festspiele 1876 den gesamten Ring des Nibelungen kennengelernt –, bezeichnete er unter dem Eindruck von Richard Wagners Tod am 13. Februar 1883 als „Trauermusik (zum Andenken an das Hinscheiden des Meisters)“.

Ein in vielerlei Hinsicht vergleichbares Dokument der kompositorischen Selbstbefreiung und der schlussendlichen Loslösung vom vormals übermächtigen Vorbild Wagner ist die in den Jahren 1889 und 1890 entstandene dreisätzige Sinfonie (Nr. 1) B-Dur von Ernest Chausson, deren langsamer Mittelsatz den Charakter eines bekenntnishaften Lamentos trägt, während das Finale die Klingsor zugedachte Musik aus dem Parsifal anklingen lässt.

Das herausragende Originalklangorchester Le Cercle de l’Harmonie setzt unter der so kundigen wie elektrisierenden Leitung seines Gründers Jérémie Rhorer mit diesem Konzert seine inzwischen international viel beachtete Auseinandersetzung mit dem Werk Bruckners fort, die im Internationalen Brucknerfest Linz 2020 begann, und verschafft zudem einem Meilenstein in der Geschichte der französischen Sinfonik zum ersten Mal im Brucknerhaus Linz Gehör.

Programm

Ernest Chausson (1855–1899)

Sinfonie (Nr. 1) B-Dur, op. 20 (1889–90)


– Pause –


Anton Bruckner (1824–1896)

Sinfonie Nr. 7 E-Dur, WAB 107 (1881–83)

Besetzung

Le Cercle de l’Harmonie

Jérémie Rhorer | Dirigent