Maria Ladurner ©Stefan Hanke
Fr 16 Apr 19:30
Mittlerer Saal Brucknerhaus Linz
Klang
der Kulturen

Antonio Maria Bononcini

Mit den mannigfaltigen Facetten des Saisonthemas „Zeit“ befassen sich im Rahmen ihrer traditionellen drei Konzerte auch Gunar Letzbor und Ars Antiqua Austria, das Ensemble für neue Barockmusik.

„Klang der Kulturen“ spürt dem multikulturellen Grundgefühl nach, das im Barock eine paneuropäische Kultur des Klanges entstehen ließ. So wurden etwa unter der Herrschaft des aufgeklärten Kaisers Joseph I. zahlreiche MusikerInnen aus Norditalien nach Wien berufen, zu denen auch Antonio Maria Bononcini gehörte, einer der fortschrittlichsten Komponisten dieser Zeit. Seine amourösen Kammerkantaten bestechen durch Innigkeit und zeitlose Schönheit. Die sinnlichen Geigenstimmen liefern sich darin kurzweilige Wettstreite mit den schmachtend-verträumten Phrasen der im Brucknerhaus Linz debütierenden Sopranistin Maria Ladurner. Als Kontrast hierzu erklingt ein Cembalokonzert von Johann Adam Scheibl, dessen Manuskript aus der Fürstlich Starhemberg’schen Familienbibliothek des Schlosses Eferding stammt und das Erich Traxler Gelegenheit bietet, seine Virtuosität unter Beweis zu stellen. Damit sind an diesem Abend gleich zwei Komponisten zu entdecken, von denen bislang noch nie ein Werk im Brucknerhaus zu hören war.

Programm

Antonio Maria Bononcini (1677–1726)

Ausgewählte Kammerkantaten für Sopran, zwei Violinen und Basso continuo (ca. 1708)


Johann Adam Scheibl (1710–1773)

Cembalokonzert F-Dur (o. J.)

Besetzung

Maria Ladurner | Sopran

Erich Traxler | Cembalo

Ars Antiqua Austria

Gunar Letzbor | Leitung