Elisabeth Leonskaja ©Marco Borggreve
So 14 März 11:00
Grosser Saal Brucknerhaus Linz
Leonskaja &
Manze

Vor 12. September 2020  erworbene Tickets behalten ihre Gültigkeit, müssen jedoch in neue Platzkarten umgetauscht werden.

Wir bitten Sie dahingehend Ihre Tickets  an uns zu retournieren. Der Umtausch ist zu den regulären Öffnungszeiten unseres Service-Centers möglich, oder Sie senden Ihre Tickets unter Angabe Ihrer Adressdaten an Brucknerhaus Linz, Service-Center, Untere Donaulände 7, 4010 Linz bzw. via Foto/Scan an kassa@liva.linz.at.

Mozart und das Jahr 1786 

In welchem künstlerischen Umfeld Wolfgang Amadé Mozarts Werke entstanden und gegen welch hochkarätige Konkurrenz sie sich zu behaupten hatten, dokumentiert das Konzert, mit dem Elisabeth Leonskaja, die Grande Dame des Klavierspiels, nach 15 Jahren ins Brucknerhaus Linz zurückkehrt, um eines der eingängigsten Klavierkonzerte Mozarts zur Aufführung zu bringen. Diesem stellt die NDR Radiophilharmonie unter der stilkundigen Leitung von Andrew Manze im gleichen Jahr 1786 entstandene Sinfonien von Carl Ditters von Dittersdorf, Joseph Martin Kraus und Joseph Haydn gegenüber, drei seinerzeit höchst erfolgreiche Komponisten.

Programm

Carl Ditters von Dittersdorf (1739–1799)

Sinfonie (Die vier Weltalter) C-Dur, Nr. 1 aus: Zwölf Sinfonien nach Ovids Metamorphosen, Kr. 73 (1786)

 

Wolfgang Amadé Mozart (1756–1791)

Konzert für Klavier und Orchester Nr. 23 A-Dur, KV 488 (1786)

 

– Pause –

 

Joseph Martin Kraus (1756–1792)

Sinfonie F-Dur, VB 145 (1786)

 

Joseph Haydn (1732–1809)

Sinfonie Nr. 82 („L’ours“/„Der Bär“) C-Dur, Hob. I:82 (1786)

Besetzung

Elisabeth Leonskaja | Klavier

NDR Radiophilharmonie

Andrew Manze | Dirigent

BONUSKONZERT

zu vergünstigten Konditionen für AbonnentInnen