Mischa Maisky © Andrej Grilc
So, 6. Apr 25
11:00 Großer Saal Brucknerhaus Linz
Maisky &
dogma chamber orchestra

Mit Werken von Pjotr Iljitsch Tschaikowski und Max Bruch präsentiert Mischa Maisky alle Facetten seines beispiellosen Könnens am Violoncello. Dabei steht mit Tschaikowskis ›Rokoko-Variationen‹ ein Werk im Zentrum, das vieles zugleich ist: Hommage an kompositorische Vorbilder, atemloses Virtuosenstück und zugleich Ausdruck der ganz persönlichen Klangsprache des Komponisten. Anlässlich der ersten Aufführung außerhalb Russlands im Juni 1879 in Wiesbaden überlieferte der Solist Wilhelm Fitzenhagen den seither viel zitierten Ausspruch Franz Liszts: »Nun, das ist doch endlich wieder einmal Musik«. Neben zwei weiteren Werken von Tschaikowski – der schwelgerischen Nocturne und der mitreißenden Serenade für Streicher – steht zudem Max Bruchs Kol Nidrei, basierend auf dem gleichnamigen jüdischen Gebet, auf dem Programm.

Programm

Pjotr Iljitsch Tschaikowski (1840–1893)

Nocturne für Violoncello und Orchester cis-Moll op.  19, Nr.  4 (1873, 1888)


Max Bruch (1838–1920)

Kol Nidrei. Adagio für Violoncello und Orchester op. 47 (1880)

[Arrangement für Streichorchester von Mischa Maisky (* 1948)]


Pjotr Iljitsch Tschaikowski

Variationen über ein Rokoko-Thema für Violoncello und Orchester A-Dur op. 33 (1876‒77)


‒ Pause ‒


Pjotr Iljitsch Tschaikowski

Serenade für Streicher C-Dur op. 48 (1880)

Besetzung

Mischa Maisky | Violoncello

dogma chamber orchestra

Mikhail Gurewitsch | Violine und Leitung

Konzerteinführung

Für Konzertbesucher*innen findet um 18:30 Uhr (bei freiem Eintritt) eine Konzerteinführung im Großen Saal statt.