Quatuor Danel © Marco Borggreve
Sa 25 Sep 19:30
Mittlerer Saal Brucknerhaus Linz
Quatuor Danel
vergangene Veranstaltung
vergangene Veranstaltung

Hans Rott und Hugo Wolf – das Werk für Streichquartett

Mit Werken von Hans Rott und Hugo Wolf kehrt das Quatuor Danel nach seinem fulminanten letztjährigen Brucknerhaus-Debüt nach Linz zurück und präsentiert dabei das gesamte vollendete Streichquartettœuvre zweier Komponisten, deren revolutionäres Künstlerdasein tragisch endete: Beide starben nach langjähriger Krankheit in der Niederösterreichischen Landesirrenanstalt in Wien-Alsergrund. Das Streichquartett c-moll Hans Rotts, dessen Lehrer Anton Bruckner ihn als „geniale[n] Musiker“ und seinen „beste[n] Schüler“ rühmte, stellt in der staunenerregenden Symbiose von produktiver Auseinandersetzung mit der kompositorischen Tradition und kühner künstlerischer Vision ein bis heute nur äußerst selten zu hörendes Juwel romantischer Kammermusik dar. Auch bei Hugo Wolfs Streichquartett d-moll, dem er das im Hinblick auf sein eigenes Schicksal geradezu prophetische Motto „Entbehren sollst du, sollst entbehren“ aus Goethes „Faust I“ voranstellte, sowie seinem im Kontrast dazu als „humoristisch“ bezeichneten Intermezzo handelt es sich um zwei kostbare Raritäten, denen Max Reger etwas „fast Geniales“ zusprach, während er die funkensprühende Italienische Serenade gar zum „Entzückendsten“ zählte, „was wir überhaupt auf dem Gebiet der Serenade besitzen“.

Programm

Hans Rott (1858–1884)

Streichquartett c-moll (1876–77)


Hugo Wolf (1860–1903)

Intermezzo Es-Dur für Streichquartett (1886)


– Pause –


Hugo Wolf

Streichquartett („Entbehren sollst du, sollst entbehren“) d-moll (1879–84)

Italienische Serenade G-Dur für Streichquartett (1887)

Besetzung

Quatuor Danel

Marc Danel | Violine

Gilles Millet | Violine

Vlad Bogdanas | Viola

Yovan Markovitch | Violoncello