Christophe Rousset ©Eric Larrayadieu
So 21 Feb 11:00
Grosser Saal Brucknerhaus Linz
Rousset &
Les Talens
Lyriques

Mozart und die Sinfonik im Jahr 1788

 

Die letzten drei Sinfonien Wolfgang Amadé Mozarts, innerhalb weniger Wochen im Sommer 1788 entstanden, sind singuläre Meisterwerke der Gattung und der gesamten Musikgeschichte, die ihr den Weg bis weit ins 19. Jahrhundert gewiesen haben. Der 39. Sinfonie Mozarts ist im Konzert die kurze, im Februar 1788 komponierte Sinfonie Nr. 39 von Johann Michael Haydn vorangestellt, der zu dieser Zeit, anders als Mozart, noch immer in Salzburg lebte und wirkte. Das festliche C-Dur-Werk ist, wie damals in Salzburg üblich, nur dreisätzig, weist aber eine Reihe von Gemeinsamkeiten mit Mozarts „Jupiter“-Sinfonie Nr. 41 C-Dur auf, weshalb verschiedentlich spekuliert wurde, Mozart müsse Haydns Werk gekannt und studiert haben, bevor er daranging, seine letzte Sinfonie zu schreiben. Mit diesem Programm über die Sinfonik im Jahr 1788 ist Les Talens Lyriques, eines der europaweit führenden Originalklangensembles, unter der Leitung seines Gründers Christophe Rousset, der seine Weltkarriere als Cembalist begann, erstmals im Brucknerhaus Linz zu hören.

Programm

Johann Michael Haydn (1737–1806)

Sinfonie Nr. 39 C-Dur, MH 478 (1788)

 

Wolfgang Amadé Mozart (1756–1791)

Sinfonie Nr. 39 Es-Dur, KV 543 (1788)


– Pause –


Wolfgang Amadé Mozart

Sinfonie Nr. 40 g-moll, KV 550 (1788)


Sinfonie Nr. 41 („Jupiter“) C-Dur, KV 551 (1788)

Besetzung

Les Talens Lyriques

Christophe Rousset | Dirigent