Sergey & Lusine Khachatryan ©Marco_Borggreve
Fr 11 Juni 19:30
Mittlerer Saal Brucknerhaus Linz
Sergey &
Lusine
Khachatryan

1717 – 1817 – 1917

Das Programm, mit dem Sergey und Lusine Khachatryan nach ihrem umjubelten Debüt als Duo ins Brucknerhaus Linz zurückkehren, enthält Musik aus 200 Jahren, fokussiert dabei aber auf drei Daten, die jeweils ein Jahrhundert trennt. 1717 entstand Johann Sebastian Bachs Partita d-moll für Violine solo, die, zumal angesichts der sie krönenden monumentalen Ciaccona, zum Tiefgründigsten und Anspruchsvollsten zählt, was je für die Geige geschrieben wurde. 1817 komponierte Franz Schubert seine A-Dur-Violinsonate mit ihrer staunen machenden Synthese von Virtuosität und emotionaler Tiefe. 1917 schufen Claude Debussy wie Ottorino Respighi meisterhafte Violinsonaten und Erik Satie seine Sonatine bureaucratique, Parodie eines Stücks von Muzio Clementi, das aus Schuberts Geburtsjahr 1797 datiert.

Programm

Johann Sebastian Bach (1685–1750)

Partita II d-moll für Violine solo, BWV 1004 (ca. 1717)


Franz Schubert (1797–1828)

Sonate A-Dur für Violine und Klavier, D 574 (1817)


– Pause –


Erik Satie (1866–1925)

Sonatine bureaucratique für Klavier solo (1917)


Claude Debussy (1862–1918)

Sonate g-moll für Violine und Klavier, L. 140 (1917)


Ottorino Respighi (1879–1936)

Sonate h-moll für Violine und Klavier, P. 110 (1917)

Besetzung

Sergey Khachatryan | Violine

Lusine Khachatryan | Klavier