The King’s Singers © Rebecca Reid
Sa 21 Mär 19:30
Grosser Saal Brucknerhaus Linz
The King’s Singers

Die legendären King’s Singers gelten gemeinhin als das vielleicht beste männliche Gesangsensemble der Welt. Mit ihrem Programm Royal Blood widmen sie sich ganz der englischen Chormusik. Ausgehend von höfischer Musik des 16. Jahrhunderts, zu der auch König Heinrich VIII. Werke beisteuerte, führt der Weg über die Zeit von dessen Tochter, Königin Elisabeth I., weiter ins 17. Jahrhundert, um mit Stücken von Benjamin Britten und Richard Rodney Bennett schließlich in der Gegenwart anzugelangen. Den zweiten Teil des Programms bilden beliebte Traditionals aus der Heimat des Ensembles.

Programm

Royal Blood


Heinrich VIII. Tudor (1491–1547)

„Pastime with good company“ („The King’s Ballad“) (um 1518)


William Byrd (um 1539/40–1623)

„Ne irascaris, Domine … Civitas sancti tui“, aus: Liber primus Sacrarum cantionum (1589)


„O Lord, make thy servant Elizabeth our Queen“ (nach 1572)


Benjamin Britten (1913–1976)

Choral dances from „Gloriana“ (1954)


Thomas Weelkes (1576–1623)

„As Vesta was from Latmos hill descending“, aus: The Triumphs of Oriana (1601)


Thomas Tomkins (1572–1656)

„When David heard“ (ca. 1612)


Henry Purcell (1659–1695)

„I was glad when they said unto me“ (1685)


Richard Rodney Bennett (1936–2012)

The Seasons of his Mercies, Nr. 4 aus: Sermons and Devotions (1991–92)


– Pause –


Traditionals (nach Ansage)

Besetzung

The King’s Singers

Patrick Dunachie | Countertenor

Edward Button | Countertenor

Julian Gregory | Tenor

Christopher Bruerton | Bariton

Nick Ashby | Bariton

Jonathan Howard | Bass