RIAS Kammerchor © Matthias Heyde
Fr 11 Okt 19:30
Stiftsbasilika St. Florian
Akademie für Alte Musik & Borowicz
vergangene Veranstaltung
vergangene Veranstaltung

Feierliches Abschlusskonzert

Das Requiem und die Missa solemnis sind die bis dahin jeweils größtbesetzten, umfangreichsten und ehrgeizigsten Kompositionen des 25- bzw. 30-jährigen Bruckner. Sie stellen die Summe seiner damaligen Auseinandersetzung mit der Tradition dar und lassen insbesondere Einflüsse Bachs, der Wiener Klassiker und Schuberts erkennen. Die Messe überrascht mit der ungewöhnlichen Anfangstonart b-Moll, die sich im weiteren Verlauf zu B-Dur aufhellt, der Tonart des ihr im Konzert vorangestellten Magnificats.

Die Trauermusiken des zweiten Teils stehen dagegen in Bruckners bevorzugten Moll-Tonarten, die gerade in seinem sinfonischen Schaffen deutliche Spuren hinterlassen haben. Immerhin ließ der Komponist nicht weniger als drei Mal einer c-Moll-Sinfonie eine in d-Moll folgen. Alle Werke des Programms erlebten ihre Uraufführung im Stift St. Florian, die Messe vor 165 und das Requiem vor 170 Jahren. Das Konzert bringt nicht nur die Begegnung mit selten zu hörenden Werken Bruckners, sondern auch mit einer illustren DebütantInnenschar, zu der neben einem exquisiten SolistInnenquartett der traditionsreiche und international renommierte RIAS Kammerchor sowie mit der Akademie für Alte Musik Berlin eines der kreativsten und innovativsten Ensembles der Originalklangbewegung gehören.

Programm

Anton Bruckner (1824–1896)

Magnificat B-Dur, WAB 24 (1852)

Missa solemnis b-moll, WAB 29 (1854)


– Pause –


Aequale c-moll, WAB 114 (1847)

Nachruf c-moll, WAB 81 (1877)

Aequale c-moll, WAB 149 (1847)

Requiem d-moll, WAB 39 (1848–49, rev. 1892)

Besetzung

Johanna Winkel | Sopran

Sophie Harmsen | Mezzosopran

Martin Mitterrutzner | Tenor

Ludwig Mittelhammer | Bariton

RIAS Kammerchor Berlin

Akademie für Alte Musik Berlin

Łukasz Borowicz | Dirigent