Bachchor Salzburg © Bachchor Salzburg
Mo 23 Sep 19:30
Alter Dom Linz
Bachchor Salzburg
vergangene Veranstaltung
vergangene Veranstaltung

Bruckner verstand sich selbst ausdrücklich „als Symphoniker“ und strebte als solcher nach Anerkennung, war aber bis zur Mitte der 1880er-Jahre, als der Erfolg der 7. Sinfonie endlich zu einem gesteigerten Interesse an seinem sinfonischen Schaffen führte, in der öffentlichen Wahrnehmung vor allem ein Komponist erfolgreicher Sakralmusik. Hierzu zählen nicht nur die großen Messen oder das Te Deum, sondern ebenso eine Vielzahl liturgischer Einzelwerke. Der Bachchor Salzburg nimmt sich mit einem reinen Bruckner-Programm dieses letztgenannten Repertoires an und präsentiert neben beliebten Motetten wie dem Ave Maria, dem Locus iste oder dem Christus factus est auch manch unbekanntes Stück, das kennenzulernen sich lohnt.

Programm

Anton Bruckner (1824–1896)

Vorspiel und Fuge c-moll für Orgel, WAB 131 (1847)

Aequale c-moll, WAB 114 (1847)

Locus iste. Graduale C-Dur, WAB 23 (1869)

Präludium („Perger Präludium“) C-Dur, WAB 129 (1884)

Tota pulchra es Maria. Litanei phrygisch, WAB 46 (1878)

Afferentur regi virgines post eam. Offertorium F-Dur, WAB 1 (1861)

Ave Maria. Offertorium F-Dur, WAB 6 (1861)

Ave Maria F-Dur, WAB 7 (1882)

Virga Jesse floruit. Graduale e-moll, WAB 52 (1885)

Dir, Herr, dir will ich mich ergeben. Choral A-Dur, WAB 12 (zwischen 1858 und 1868)

O du liebes Jesu Kind“ F-Dur, WAB 145 (um 1845)

Du bist wie eine Blume“ F-Dur, WAB 64 (1861)


Robert Kovács (* 1976)

Orgelimprovisation über ein Thema von Anton Bruckner


Anton Bruckner

Os justi. Graduale lydisch, WAB 30 (1879)

Vexilla regis. Hymnus phrygisch, WAB 51 (1892)

Christus factus est (III). Graduale d-moll, WAB 11 (1884)

Aequale c-moll, WAB 149 (1847)

Fuge d-moll, WAB 125 (1861)

114. Psalm („Alleluja! Liebe erfüllt mich“) G-Dur, WAB 36 (1852)

Besetzung

Bachchor Salzburg

Robert Kovács | Orgel

Johannes Fuchshuber | Posaune

Stefan Konzett | Posaune

Dušan Kranjc | Posaune

Alois Glaßner | Leitung