Markus Poschner © Volker Weihbold
So 8 Sep 19:30
Grosser Saal Brucknerhaus Linz
Bruckner Orchester Linz &
Markus Poschner

Bruckners Sinfonien I 

Während seines Amerika-Aufenthalts als Direktor des National Conservatory of Music in New York zwischen 1892 und 1895 komponierte Antonín Dvořák seine 9. Sinfonie, die nicht nur sein sinfonisches Lebenswerk krönte, sondern mit deren von den Eindrücken der „Neuen Welt“ beeinflussten Klängen er zugleich noch einmal ganz neue künstlerische Wege beschritt.

Auch für Bruckner bedeutete das Verlassen ausgetretener Pfade, die Suche nach dem eigenen musikalischen Idiom, mit dem er sich aus dem Schatten berühmter Vorgänger, darunter vor allem Beethoven, zu lösen trachtete, eine der stärksten Triebfedern seines kompositorischen Schaffens.

Die erste, 1868 uraufgeführte sogenannte „Linzer Fassung“ seiner 1. Sinfonie, über deren „Originalität und Kühnheit“ sich sogar der Bruckner später als „Halbgenie + Halbtrottel“ geringschätzende Dirigent Hans von Bülow lobend geäußert haben soll und die der Komponist selbst liebevoll das „kecke Beserl“ nannte, stellt dabei eine für den 40-Jährigen richtungsweisende Initialzündung dar, mit der er die Landschaft des eigenen sinfonischen Personalstils selbstbewusst kartographierte.

In diesem Sinne ist die 1. Sinfonie Bruckners eigenes Werk „aus der Neuen Welt“, eine Welt, die er sich als künstlerische Heimat ausersehen hatte: die Sinfonik.

Programm

Antonín Dvořák (1841–1904)

Sinfonie Nr. 9 (Aus der neuen Welt) e-moll, op. 95 (1893)


– Pause –


Anton Bruckner (1824–1896)

Sinfonie Nr. 1 c-moll, WAB 101 (1865–66, rev. 1877) „Linzer Fassung

Besetzung

Bruckner Orchester Linz

Markus Poschner | Dirigent

ETAPPE AM FLUSS – EINE HOMMAGE AN DIE ERSTE KLANGWOLKE

Ars Electronica, das Bruckner Orchester Linz unter Markus Poschner und das Brucknerhaus Linz kooperieren und gehen auf Spurensuche. Nach der Visualisierten Klangwolke am Vortag kommt es am Sonntagabend zu einer Hommage an die Anfänge dieses besonderen Projekts. Ausgangspunkt der Klangreise wird abermals das Orchesterkonzert im Brucknerhaus sein, das nach außen auf die mächtige Soundanlage der Klangwolke übertragen wird, um damit neue akustische, analoge und digitale Klangräume zu erschaffen.