Domchor Linz & Linzer Dommusik @ Dommusik
So 29 Sep 19:30
Mariendom Linz
Jubiläumskonzert

Zum 150. Jahrestag der Uraufführung von Bruckners Messe e-moll

Auf den Tag genau 150 Jahre nach ihrer Uraufführung zur festlichen Einweihung der Votivkapelle des Mariendoms am 29. September 1869 erklingt die Erstfassung von Bruckners in der gesamten Kirchenmusik des 19. und 20. Jahrhunderts einzigartigen Messe e-moll an genau dem Ort, für den sie im Auftrag des Linzer Bischofs Rudigier schon 1866 komponiert worden ist.

Der Umstand, dass die vom Komponisten selbst geleitete Aufführung, als sie schließlich nach Verzögerungen bei den Bauarbeiten drei Jahre später anberaumt werden konnte, auf dem Bauplatz, also unter freiem Himmel, stattfinden musste, bewog Bruckner zur ungewöhnlichen Besetzung mit achtstimmigem gemischtem Chor ohne Soli und einer reinen Bläserbegleitung, die ihr Vorbild wohl in den sogenannten Militärmessen hat, aber auch erstaunliche Ähnlichkeit mit Schuberts populärer „Deutscher Messe“ aufweist, mit der das Werk daher im Jubiläumskonzert kombiniert wird. In Gestalt des durch den Hard-Chor verstärkten Domchores und des auf historischen Instrumenten spielenden Bläserensembles der Linzer Dommusik sind, heute ebenso wie damals, lokale Kräfte aufgeboten, um jene Messe zu interpretieren, an deren äußerst erfolgreiche Erstaufführung sich Bruckner noch 1885 als an den „herrlichsten meiner Lebenstage“ erinnerte.

Programm

Franz Schubert (1797–1828)

Gesänge zur Feier des heiligen Opfers der Messe („Deutsche Messe“) für gemischten Chor mit Blasinstrumenten und Orgelbegleitung, D 872 (1827)


Anton Bruckner (1824–1896)

Messe (Nr. 2) e-moll für achtstimmigen gemischten Chor und Bläser, WAB 27 (1. Fassung: 1866)

Besetzung

Domchor Linz

Hard-Chor Linz

Alexander Koller | Chorleiter

Wolfgang Kreuzhuber | Orgel

Bläserensemble der Linzer Dommusik

Josef Habringer | Dirigent