Aapo Hakkinen © Marco Borggreve
So 24 März 24
18:00 Mittlerer Saal Brucknerhaus Linz
Pergolesis Stabat Mater

Passionskonzert

Am Palmsonntag treten zwei herausragende Gesangssolisten und das berühmte Helsinki Baroque Orchestra unter der Leitung von Aapo Häkkinen den tönenden Beweis an, dass im 17. und 18. Jahrhundert Tänzerisches selbst in der Passionsmusik seinen Platz fand.

Programm

Georg Friedrich Händel (1685–1759)

„Salve, Regina“. Geistliches Konzert g-moll für Sopran, Streicher und Orgel, HWV 241 (1707)


Andreas Kirchoff (um 1635–1691)

Suite à 4 g-moll für Streicher und Basso continuo (1664)


Christian Ritter (um 1645–um 1725)

Suite in discessum Caroli XI Regis Sveciae c-moll für Cembalo (1697) 


Johann Sebastian Bach (1685–1750)

„Widerstehe doch der Sünde“. Geistliche Kantate Es-Dur für Alt, Streicher und Basso continuo, BWV 54 (um 1714)


Anonymus

Ausgewählte Gesänge aus der finnischen Ausgabe der Sammlung Piae cantiones (1616)


– Pause –


Giovanni Battista Pergolesi (1710–1736)/Johann Sebastian Bach

Stabat Mater f-moll für Sopran, Alt, Streicher und Basso continuo (1736/1740er-Jahre) 

Besetzung

Federico Fiorio | Sopranist

Terry Wey | Countertenor

Helsinki Baroque Orchestra

Aapo Häkkinen | Cembalo, Orgel & Leitung