Schumann Quartett © Kaupo Kikkas
Mo 11 Mai 19:30
Mittlerer Saal Brucknerhaus Linz
Schumann Quartett

Das Schumann Quartett, das für sein umjubeltes Brucknerhaus-Debüt während des Internationalen Brucknerfestes Linz 2018 hymnische Kritiken erhielt, widmet sich nun drei nicht nur im übertragenen Sinne hymnischen Kammermusikwerken. Neben Antonín Dvořáks von volkstümlich-rustikalen Tänzen durchzogenem 2. Klavierquintett nehmen die beiden Werke Joseph Haydns und George Onslows diese Bezeichnung in der Tat wörtlich: Während Haydn im berühmten „Kaiserquartett“, dem dritten seiner „Erdődy-Quartette“, die Melodie seines Kaiserliedes – „Gott! erhalte Franz, den Kaiser“ – zur Grundlage eines Variationssatzes machte, schrieb Onslow im zweiten Satz seines 7. Streichquartetts Variationen über die englische Nationalhymne God Save the King.

Programm

Bauer, König, Kaiser


Joseph Haydn (1732–1809)

Streichquartett („Kaiserquartett“) C-Dur, op. 76 („Erdődy-Quartette“), Nr. 3 (1797)


George Onslow (1784–1853)

Streichquartett Nr. 7 g-moll, op. 9, Nr. 1 (1814)


– Pause –


Antonín Dvořák (1841–1904)

Klavierquintett Nr. 2 A-Dur, op. 81 (1887)

Besetzung

Matan Porat | Klavier

Schumann Quartett

Erik Schumann | Violine

Ken Schumann | Violine

Liisa Randalu | Viola

Mark Schumann | Violoncello